Wirbelsäulenprobleme nehmen im Laufe des Lebens zu

16. Knorpel-Knochen-Symposium am UKL widmet sich dem alternden Menschen

Pressemitteilung vom 22.09.2015
Trotz des Trends hin zum agilen und sportlichen Senioren, der körperliche Abbau im Alter ist leider oft nicht aufzuhalten: Beim 16. Knorpel-Knochen-Symposium am 26. September steht die Wirbelsäule des alternden Menschen im Mittelpunkt. Eine Reihe renommierter Fachleute spricht dazu am Uniklinikum Leipzig.
Bild vergrößern Prof. Dr. Christoph-E. Heyde im Gespräch mit einer Patientin.
Foto: Stefan Straube/UKL
 

"Sehr viele ältere Patienten kommen zu uns in die Behandlung und wollen schnell wieder für einen aktiven Lebensstil und sportliche Betätigung fit gemacht werden", erklärt Prof. Dr. Christoph-E. Heyde, Leiter des Bereiches Wirbelsäulenchirurgie der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie des UKL. "Früher ging es zumeist nur darum, ohne größere Schmerzen durch den Alltag zu kommen." Trotz des Trends zum agilen Senioren sei es leider nun einmal so, dass irgendwann die Abbauphase des menschlichen Körpers beginne. "Wir beobachten in der Praxis, dass die Probleme mit dem Rückgrat im letzten Lebensdrittel zunehmen", so Prof. Heyde. Die Degeneration der Wirbelsäule nehme zu, Osteoporose trete häufig auf und Faktoren wie Muskelabbau, Koordinationsstörungen sowie Sehschwäche kämen erschwerend hinzu.

 Um diesen Herausforderungen bei der Behandlung des alternden Rückgrates zu begegnen, bedarf es einer Sektoren- und fachübergreifenden Behandlung. Deshalb sprechen beim 16. Knorpel-Knochen-Symposium Referenten aus unterschiedlichen medizinischen Fächern, wie in ihrem Fachbereich mit dem Problem umgegangen wird. Den Eröffnungsvortrag über die Folgen der Alterung der Gesellschaft für die  Medizin hält der Medizinische Vorstand des UKL, Prof. Dr. Wolfgang E. Fleig, in Folge beschäftigen sich die Mediziner mit Fragen der konservativen und operativen Therapie, der Schmerztherapie, dem chronischen Schmerz, der Rehabilitation, der Somatisierung und auch der Gesundheitspolitik in Bezug auf die Wirbelsäule des alternden Menschen.

Das 16. Knochen-Knorpel-Symposium richtet sich an interessierte Kollegen aus Praxis, Klinik, Rehabilitation und Prävention aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Es wird gemeinsam mit dem Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. organisiert und durchgeführt. Von der Sächsischen Landesärztekammer wird die Veranstaltung als offizielle Fortbildung eingestuft und mit sechs Punkten der Kategorie A zertifiziert.

Kurzinformation:

16. Knochen-Knorpel-Symposium: "Die Wirbelsäule des alternden Menschen"
Samstag, 26. September 2015, 9 bis 14.15 Uhr
Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL
Liebigstraße 20, Haus 4, Hörsaal

Anmeldung unter:
Telefon: 0341 - 97 23 000
Fax: 0341 - 97 23 009
E-Mail: karin.dieter@uniklinik-leipzig.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Sandra Hasse.