Medizinische Berufsfachschule des UKL begrüßt neue Pflege-Azubis

Pressemitteilung vom 31.08.2015
Mit einer feierlichen Immatrikulation und UKL-blauen Zuckertüten begrüßte die Medizinische Berufsfachschule des Universitätsklinikums Leipzig (MBFS) heute 131 neue Auszubildende in den Pflegeberufen, davon 52 Azubis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege, 58 im Bereich Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie 21 angehende Hebammen und Entbindungspfleger.
Bild vergrößern Die Medizinische Berufsfachschule des UKL begrüßte heute 131 neue Auszubildende in den Pflegeberufen.
Foto: Stefan Straube / UKL
 

Insgesamt starten mit dem neuen Schuljahr 246 Schülerinnen und Schüler in acht Berufen eine Ausbildung an der MBFS. Bereits am 24. August hat das Schuljahr für Auszubildende der so genannten Assistenzberufe, darunter  48 Physiotherapeuten, 24 Laborassistenten, 21 Radiologie-Assistenten und 22 Diätassistenten begonnen.
Wo für die einen ein wichtiger Lebensabschnitt erst angefangen hat, ist für die anderen einer zu Ende gegangen. Ihre Ausbildung erfolgreich beendet haben bereits im August insgesamt 156 Schülerinnen und Schüler der MBFS. 16 von ihnen wurden zu den Exmatrikulationsfeiern für ihre hervorragenden Leistungen geehrt. Von den Absolventen der Pflegeberufe wurden 41 junge Fachkräfte vom Universitätsklinikum übernommen – und starten heute in den Berufsalltag.

An der  Medizinischen Berufsfachschule des Universitätsklinikums Leipzig werden derzeit über 800 Schülerinnen und Schüler ausgebildet. Mit einer über 60jährigen Tradition gehört sie zu den größten beruflichen Bildungseinrichtungen dieser Art in Sachsen. Ausgebildet werden Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits-und Kinderkrankenpfleger, Medizinisch-technische Radiologie-Assistenten (MTRA), Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten (MTLA), Physiotherapeuten, Orthoptisten, Hebammen, Diätassistenten und Operationstechnische Assistenten. Die Ausbildungsdauer beträgt jeweils drei Jahre.

Mehr Informationen unter: http://mbfs.uniklinikum-leipzig.de/

 

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.