Ehemalige Krebspatienten machen krebskranken Kindern Mut

Regenbogenfahrt macht am 22. August Halt in der UKL-Kinderklinik

Pressemitteilung vom 18.08.2015
Leipzig. 500 Kilometer von Halle aus über Leipzig bis Berlin – Ende August radeln 45 junge, ehemalige Krebspatienten zu den Kliniken für krebskranke Kinder und Jugendliche in verschiedenen Bundesländern. Am 22. August gegen 15 Uhr macht die Tour halt auf der Kinderkrebsstation am Uniklinikum Leipzig.

Mit ihrem Besuch wollen die ehemaligen Krebspatienten den Kindern und deren Eltern zeigen, welche sportlichen Leistungen nach einer Krebserkrankung wieder möglich sind und dadurch Lebensmut und Zuversicht vermitteln. Denn alle Teilnehmer der Radtour können aus eigener Erfahrung berichten, welche Kraft es erfordert und wie wichtig Hoffnung und Unterstützung sind, um die anstrengende Therapiezeit zu überstehen.

Die 23. Regenbogenfahrt vom 22. bis 29. August soll eine breite Öffentlichkeit erreichen und auf diese Weise möglichst viele Menschen für das Thema Krebs bei Kindern und Jugendlichen sensibilisieren. Die Tour wird seit 1993 jährlich von der Kinderkrebsstiftung und den regionalen Elterngruppen und Kliniken organisiert.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Sandra Hasse.