Abgeordnete blicken im UKL hinter die Kulissen

Sächsische Bundestags- und Landtagsabgeordnete nutzen diese Woche die Gelegenheit zu einem Perspektivwechsel in der Universitätsmedizin

Pressemitteilung vom 13.05.2015
Leipzig. Eine Woche lang nutzen 15 Abgeordnete aus dem Bundestag und dem Sächsischen Landtag die Gelegenheit, die Perspektive zu wechseln und dabei in den Arbeitsalltag im Universitätsklinikum Leipzig einzutauchen.

Die Volksvertreter können einen Tag lang in einem Bereich mitarbeiten und so den Alltag in einem Klinikum der Maximalversorgung hautnah miterleben. In diesem Jahr stehen dafür die Zentrale Notfallaufnahme, die operative Intensivstation, die Neonatologie, die Kinderklinik und die Zentrale Sterilgutversorgung zur Verfügung. Besonders gefragt war die Notfallaufnahme, aber auch die Frühgeborenenversorgung interessierte viele Abgeordnete. Von Montag bis Freitag verstärken sie die Frühschicht in diesen Bereichen, um direkt vor Ort zu erfahren, was die praktische Arbeit in der Universitätsmedizin ausmacht.


„Wir freuen uns sehr, dass im zweiten Jahr so viele unserer Interessensvertreter in der Landes- und Bundespolitik das Angebot annehmen, die spannende und herausfordernde Tätigkeit unserer Mitarbeiter kennenzulernen und zu uns kommen“, sagt Ekkehard Zimmer, Kaufmännischer Vorstand am UKL. „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, über unsere Arbeit und die damit verbundenen Herausforderungen so direkt wie möglich zu informieren und damit auch ein besseres Verständnis für die Sorgen und Nöte eines der größten Arbeitgeber der Region zu erreichen“, ergänzt Zimmer.

 

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.