UKL-Neurochirurg zum DGNI-Präsidenten gewählt

Prof. Dr. Jürgen Meixensberger steht ab sofort Deutscher Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin vor

Pressemitteilung vom 05.02.2015
Leipzig. Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Leipzig, ist neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI). Die Wahl erfolgte vergangene Woche auf der im Rahmen der Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM) 2015 in Berlin stattgefundenen Mitgliederversammlung der DGNI. Der Leipziger Neurochirurg wird das Amt die kommenden zwei Jahre bekleiden.
Bild vergrößern Prof. Jürgen Meixensberger, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am UKL.
Foto: Stefan Straube/ UKL
 

„Ich betrachte die Wahl als großen Vertrauensbeweis in die bislang von mir und meinen Mitarbeitern in unserem Fachgebiet geleistete Arbeit, vor allem in der Forschung, nicht minder wichtig aber auch im Bereich der Fort- und Weiterbildung“, freut sich Prof. Meixensberger, der vor seiner Wahl zum Präsidenten bereits zwei Jahre lang zweiter Vizepräsident der DGNI war.

Die DGNI ist eine interdisziplinäre Fachgesellschaft für neurologische und neurochirurgische Intensiv- und Notfallmediziner mit derzeit fast 1.000 Mitgliedern. Hauptanliegen der DGNI ist es, die Weiterentwicklung der fachspezifischen Intensiv- und Notfallmedizin in Neurologie und Neurochirurgie zu fördern. „Wir folgen dem Anspruch, die Qualität der Patientenversorgung stetig zu optimieren. Deshalb ist es uns wichtig, Wissenschaft und klinische Forschung aber auch die Mitarbeiterqualifizierung auf dem Gebiet der spezifischen Neurointensivmedizin weiter voranzutreiben“, erklärt der amtierende Präsident die Aufgaben der DGNI. Die  Weiterbildung sowie die Nachwuchsförderung von spezialisiertem medizinischem Fach- und Pflegepersonal, zum Beispiel durch die Entwicklung von Curricula zur Vermittlung bestimmter Behandlungsstandards, nehme daher einen hohen Stellenwert ein.

 

Die am Wochenende zu Ende gegangene jährliche Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM) 2015 wurde von mehr als 1.500 Teilnehmern besucht.

Prof. Meixensberger folgt als DGNI-Präsident auf Prof. Dr. Andreas Ferbert von der Neurologischen Klinik des Klinikums Kassel.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.