Dr. Isabel Wagner erhält den Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Andrologie

Pressemitteilung vom 16.10.2014
Für ihre Forschungsarbeiten zur Beeinflussung der Fruchtbarkeit durch Adipositas erhält die jungen Ärztin Dr. Isabel Wagner, Uniklinikum Leipzig, das diesjährige Forschungsstipendium der Deutschen Gesellschaft für Andrologie in Höhe von 10.000 Euro. Die Auszeichnung wurde ihr auf der Jahrestagung der Gesellschaft verliehen.
Bild vergrößern
Foto: privat
 

„Wir wollen herausfinden, ob die sogenannten Adipozytokine, das sind Hormone des Fettgewebes und freie Fettsäuren die Fruchtbarkeit beeinflussen. Adipozytokinspiegel liegen bei Adipösen häufig außerhalb des Normbereichs. Sie könnten möglicherweise eine Ursache der Fruchtbarkeitsprobleme bei stark übergewichtigen Männern sein“, erklärt die Ärztin, die in der UKL-Kinderklinik arbeitet und für eine Zeit lang am renommierten Karolinska Institut in Stockholm in Schweden forscht. „Aufgrund der schwedischen Expertise zum Thema Fertilität und der Leipziger Expertise zum Thema Adipositas hat sich die Kooperation entwickelt.“

Dr. Wagner forscht seit Oktober 2013 in Stockholm am Karolinska Institute in der "Reproductive Research Group“ von Prof. Olle Söder. Sie hat in Leipzig in der Forschungsgruppe von Prof. Antje Körner im Bereich kindliche Adipositas  und Komorbiditäten geforscht und an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Uniklinikum Leipzig als Assistenzärztin gearbeitet.

Wenn ihre Forschungsprojekte in Schweden abgeschlossen sind, kehrt Dr. Wagner ans UKL zurück: „Ich möchte dann meine Weiterbildung zur Fachärztin für Kinder-und Jugendmedizin und zur pädiatrischen Endokrinologin fortsetzen.“

 

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Sandra Hasse.