Einblicke in den Kreißsaal beim Ferienprogramm MEFALE

Kinder von Mitarbeitern der Universitätsmedizin Leipzig lernen Arbeitsplatz ihrer Eltern kennen

Pressemitteilung vom 13.08.2014
Leipzig. Wie funktioniert das eigentlich, so eine Geburt? Welche Aufgaben hat eine Hebamme, und was bedeutet das Wort überhaupt? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gab es für die Teilnehmer von „MEin FerienAbenteuer Leipzig“, kurz MEFALE, beim Besuch eines Kreißsaals am Uniklinikum Leipzig.
Bild vergrößern  

Hebamme Steffi Wolf erklärte den Elfjährigen nicht nur den Weg eines Babys aus dem Bauch der Mutter, sondern ließ sie auch einen Blick in das Geburtenbuch werfen, in dem sie gemeinsam die dort verzeichneten Angaben zur eigenen Geburt vor elf Jahren heraussuchten.

Zum zehnten Mal findet in diesem Jahr das Sommerferien-Programm MEFALE für die Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universitätsmedizin unter Federführung des Gleichstellungsbüros von Uniklinikum und Medizinischer Fakultät statt. Eine Woche lang, jeweils zum Beginn und am Ende der Ferien, erkunden die Sechs- bis Zwölfjährigen verschiedene Kliniken und Institute auf dem Medizincampus und dürfen dort hinter die Kulissen schauen. Ob Geburtsmedizin, Blutspendeinstitut oder Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum - die Kinder erfahren so spielerisch, wo und vor allem was ihre Eltern arbeiten und haben auch die Möglichkeit, Verschiedenes auszuprobieren, wie zum Beispiel einmal im Kreißsaal in der Geburtswanne zu sitzen.

Und für alle, die nicht beim Besuch des Kreißsaals und der Geburtsstation dabei waren: Hebamme kommt aus dem althochdeutschen und bedeutet wörtlich „Ahnin, die das Neugeborene (auf)hebt“.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Ines Christ.