Stadtwerke Leipzig unterstützen Kinderklinik des Universitätsklinikums

Pressemitteilung vom 08.07.2014
Leipzig. In zwei konkreten Projekten engagieren sich die Stadtwerke Leipzig künftig für erkrankte Kinder und deren Eltern. Sie schlossen darüber einen Vertrag mit der „Stiftung Kinderklinik Leipzig – Für die Zukunft unserer Kinder in Leipzig“. Die Vertragsdokumente wurden am Dienstag in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Leipzig ausgetauscht.
Bild vergrößern   Bild vergrößern Adam Stanyer, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig, Prof. Wieland Kiess, Direktor der UKL-Kinderklinik und der Vorstand der Stiftung Kinderklinik Gerd Schmidt tauschen symbolisch die Maskottchen Enni (Stadtwerke) und Fridolin (Stiftung Kinderklinik).
Foto: Stefan Straube/ UKL
 

„Wenn Kinder schwer erkranken und dadurch Eltern ebenfalls in eine belastende Lebenssituation geraten, wollen wir nicht tatenlos zusehen“, sagt Adam Stanyer, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig. „Unsere Hilfe kommt von Herzen und sie wirkt sich unmittelbar auf die Betroffenen aus.“

In einem der Projekte geht es um die psychosoziale Elternbetreuung auf der Kinderintensivstation. Das zweite wird unter dem Begriff „AlleDabei-Leipzig“ geführt und hat den Ausbau eines Nachsorgeteams von erfahrenen Pflegekräften zum Gegenstand, die unter bestimmten Umständen bereits nach Hause entlassene Patienten eine Zeitlang auch dort weiter betreuen sollen.

Der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Leipzig, Prof. Wieland Kiess, würdigt die Initiative der Stadtwerke Leipzig: „Wir sind auf die Hilfe von Partnern und Sponsoren angewiesen. Die Stadtwerke Leipzig ermöglichen es uns, den Mitarbeitern der Kinderklinik, unsere Arbeit noch besser auf unsere Patienten und deren Eltern auszurichten.“

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Sandra Hasse.