Sächsischer Verdienstorden für Dermatologen Prof. Dr. Uwe-Frithjof Haustein

Pressemitteilung vom 21.05.2014
Dem früheren Direktor der Universitätshautklinik und Altpräsidenten der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig ist für sein herausragendes Engagement der sächsische Verdienstorden verliehen worden.

Hautkrankheiten zu erforschen und zu heilen, das war jahrzehntelang das Anliegen des Dermatologen Prof. Dr. med. habil. Uwe-Frithjof Haustein aus Leipzig/Markkleeberg. Als Arzt, Forscher und Hochschullehrer hat er in den 27 Jahren seiner Tätigkeit als Klinikdirektor die Leipziger Universitätshautklinik zu einem weltweit anerkannten Zentrum der Immundermatologie gemacht. Für ihn standen dabei immer die Patienten im Mittelpunkt. Besonders wichtig war es ihm, neueste Forschungsergebnisse und Behandlungsmethoden schnellstmöglich in die Praxis zu bringen und allen Patienten zugänglich zu machen. Er hat sich dabei weit über Deutschland hinaus einen exzellenten Ruf erarbeitet. Er war und ist international ein gefragter Gastdozent, Kongressredner, Autor und Mitglied in zahlreichen Beiräten von Fachzeitschriften und wissenschaftlichen Gesellschaften. Haustein verkörpert damit die für das universitäre Leben so notwendige Einheit von klinischer Arbeit, Forschung und studentischer Ausbildung. In seiner Amtszeit wurden mehr als 100 Ärzte zu Fachärzten ausgebildet und promoviert, 18 Mitarbeiter, darunter vier Naturwissenschaftler und ein Psychologo habilitiert.

1988 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften gewählt. Seit 1993 war er 14 Jahre ehrenamtlich in ihren Leitungsgremien tätig, von 2005-2007 als gewählter Präsident. Hier hat er sich Verdienste um die gesamtdeutsche Integration der Akademie in die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und die Förderung der Langzeit-Forschungsvorhaben erworben. Von 1990 bis 2005 leitete er das experimentelle Forschungsprojekt "Human-ökologische Forschung" zu Fragen der umweltinduzierten Sklerodermie, der Wundheilung und der Tumor-Matrix-Interaktion mit zellphysiologischen, immunologischen biochemischen und molekularbiologischen Methoden. Nach seiner Emeritierung engagierte er sich als Vorsitzender des Fördervereins der Akademie ebenfalls ehrenamtlich für die Forschungsförderung.

Prof. Haustein hat sich damit in vielfältiger Weise um Gesundheitsversorgung und Wissenschaft in Sachsen verdient gemacht. Dafür wurde ihm am 19. Mai 2014 in Dresden vom Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, der Sächsische Verdienstorden überreicht.

Prof. Jan-Christoph Simon