Perspektivwechsel am UKL: Bundestagsabgeordnete Monika Lazar blickt hinter die Kulissen der Intensivstation

Pressemitteilung vom 13.05.2014
Leipzig. Einen Tag lang die Perspektive wechseln und die Sichtweise eines anderen einnehmen: Um das zu ermöglichen, hat das Universitätsklinikum Leipzig in diesem Jahr erstmals Volksvertreter zu einem Perspektivwechsel eingeladen.

Die Idee: Einen Tag lang können die Abgeordneten in einem Bereich mitarbeiten und so den Alltag in einem Klinikum der Maximalversorgung hautnah miterleben.

Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Bündnis 90/Grüne) nutzt das Angebot, um auf der UKL-Intensivstation, die zu den größten in Deutschland gehört, hinter die Kulissen zu blicken. „Die Möglichkeit, im Rahmen der Aktion Perspektivwechsel des Uniklinikums Leipzig Einblicke in die Abläufe der Intensivstation zu gewinnen, nehme ich sehr gerne wahr. Abgeordnete, die sich tagtäglich mit einer Fülle von Sachfragen zu befassen haben, sollten auch in möglichst vielen gesellschaftlichen Bereichen aus einem eigenen Erfahrungsschatz schöpfen können. Das Eintauchen in Welten jenseits des Politikbetriebes macht nicht zuletzt viel Freude und hilft, die eigene Bodenhaftung zu behalten“, begründet die Leipzigerin Monika Lazar ihren Einsatz am Krankenbett.

„Wir freuen uns, wenn unsere Interessensvertreter in der Landes- und Bundespolitik zu uns kommen und den spannenden und herausfordernden Alltag unserer Mitarbeiter miterleben“, sagt Ekkehard Zimmer, Kaufmännischer Vorstand am UKL. „Gern bieten wir daher einen solchen Perspektivwechsel am Universitätsklinikum Leipzig künftig regelmäßig an.“

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.