Fünf Fachbereiche unter einem Dach

Neue UKL-Klinik bündelt chirurgische Kompetenz in innovativer Struktur / Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie zusammengeschlossen

Pressemitteilung vom 01.04.2014
Leipzig. Das Universitätsklinikum Leipzig bündelt jetzt mit einer neuen Klinikstruktur die Fachkompetenz der Experten aus Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastischer Chirurgie. In der neuen Einrichtung treffen Patienten mit Verletzungen, Erkrankungen am Bewegungsapparat und Bedarf für Korrektur von Narben, Hautdefekten, Wundheilungsstörungen oder Defekten nach Tumoroperationen auf Mediziner aus fünf Fachbereichen. Mit der Aufhebung der Trennung werden auch innovative Strukturen umgesetzt. Das Ziel: flache Hierarchien und eine Behandlung „aus einem Guss“ für UKL-Patienten.
Bild vergrößern Die Leitung der Bereiche der neuen UKL-Klinik übernehmen Prof. Stefan Langer, Prof. Christoph Josten, Prof. Christoph-Eckhard Heyde und PD Dr. Pierre Hepp (v.l.n.r.)
Foto: Stefan Straube/ UKL
 

In der neu gebildeten Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am Universitätsklinikum Leipzig werden die zwei bisher getrennten Kliniken für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie die Abteilung für Plastische, ästhetische und spezielle Handchirurgie zusammengeführt. Die neue Einrichtung bündelt nun fünf Klinikbereiche – Orthopädie/Endoprothetik, Unfallchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Gelenkchirurgie und Sportverletzungen sowie Hand- und Plastische Chirurgie.

„Wir überwinden damit nicht nur eine längst überholte Trennung zwischen den Fachbereichen Unfallchirurgie und Orthopädie, sondern schaffen auch  moderne Strukturen für eine eng verzahnte interdisziplinäre Versorgung unserer Patienten“, erklärt Prof. Wolfgang  E. Fleig, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Leipzig. „Durch die Verbindung der Fachbereiche entstehen viele Synergieeffekte, die letztlich direkt unseren Patienten nützen.“ Die dafür gewählte Struktur ist zukunftsweisend, denn die beiden Fachgebiete werden personell und strukturell eine echte Einheit. „Damit schaffen wir beste Voraussetzungen für die ärztliche Aus- und Weiterbildung, aber auch für die Lehre und die Forschung auf diesem Gebiet. Und selbstverständlich für unsere Patienten“, so Fleig.      

Diese finden jetzt am UKL einen zentralen Anlaufpunkt, wenn es um Erkrankungen des  Bewegungsapparates geht – mit direkter Anbindung auch an die anderen Experten des Uniklinikums.   „Das neue Konzept bündelt das bisher verteilte Expertenwissen an einer Stelle“, führt Prof. Christoph Josten, der Geschäftsführende Direktor der neuen Klinik, aus. „Beispielsweise gibt es jetzt statt der bisher üblichen zwei unfallchirurgischen und orthopädischen Schultersprechstunden künftig  nur noch eine, in der beide Bereiche vertreten sind.“

Als langjähriger Direktor der Unfallchirurgie hat Prof. Josten die neue Struktur mit entwickelt und übernimmt nun für die erste Amtszeit die Funktion des Geschäftsführenden Direktors. Dieser wird aus den Reihen der Bereichsleiter für die Dauer von drei Jahren gewählt. Auch dies ist ein Novum in der Struktur von Kliniken. „Damit wollen wir dafür sorgen,  dass unseren Patienten künftig die über Jahre gewachsene Erfahrung unserer Fachärzte länger erhalten bleibt“, so Prof. Fleig. Bisher wechseln erfahrene Oberärzte oft  auf Chefarztstellen an kleineren Kliniken. Die neue Klinikstruktur soll dafür sorgen, dass dies unnötig wird. „Fünf unabhängige, gleichberechtigte Bereichsleiter ersetzen zwei Klinikdirektoren“, so Josten. „Das bietet viel Platz für die Entwicklung der Fachbereiche.“  Die Leitung der Bereiche übernehmen erfahrene UKL-Professoren und Oberärzte: Neben Prof. Josten für die Unfallchirurgie leitet Prof. Christoph-Eckhard Heyde die Wirbelsäulenchirurgie, Prof. Stefan Langer die Plastische, ästhetische und spezielle Handchirurgie und Privatdozent Dr. Pierre Hepp die Arthroskopische und spezielle Gelenkchirurgie/ Sportverletzungen. In Kürze wird auch die Professur für Endoprothetik/Orthopädie neu besetzt, dann ist das Team der neuen Klinik komplett.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.