Besonderes Weihnachtsgeschenk für UKL-Mitarbeiter: zweite betriebsnahe Kindertagesstätte eröffnet

Pressemitteilung vom 19.12.2013
Leipzig. Über ein besonderes Weihnachtsgeschenk können sich jetzt die Mitarbeiter des Universitätsklinikums Leipzig freuen: Am 19. Dezember wurde die zweite betriebsnahe Kindertagesstätte mit 140 Betreuungsplätzen für Kinder zwischen 0 und 6 Jahren eröffnet. Damit verfügt die Leipziger Universitätsmedizin jetzt über 278 Betreuungsplätze für Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
Bild vergrößern Freuen sich über die Eröffnung der zweiten betriebsnahen UKL-Kita: Silvia Schott, Thiemo Fojkar,(beide Vorstand Internationaler Bund), Bürgermeister Prof. Fabian, UKL-Vorstand Prof. Wolfgang E. Fleig und die Kinder der ersten UKL-Kita " miniuniversum".
Foto: Ines Christ/ UKL
 
Bild vergrößern Eine zweite betriebsnahe Kita steht jetzt dem Nachwuchs der UKL-Mitarbeiter zur verfügung - mit enem Keksschlüssel für die kleinen Bewohner. in
Foto: Ines Christ/ UKL
 

Pünktlich zum Jahresende wurde nach nur neun Monaten Bauzeit die zweite betriebsnahe Kindertagesstätte des Universitätsklinikums Leipzig fertigstellt. Zur feierlichen Eröffnung sangen die Knirpse aus dem „miniUniversum“, der bereits seit fünf Jahren bestehenden ersten UKL-KITA, ein Begrüßungslied unterm Weihnachtsbaum.

Mit der Eröffnung der zweiten KITA verfügt die Universitätsmedizin Leipzig jetzt über 278 betriebsnahe Kinderbetreuungsplätze. In dem neuen Haus, das an der Stelle der alten Zahnklinik auf dem Medizincampus entstanden ist, werden 140 Kinder betreut werden. Die 45 Krippenplätze für die Kleinsten sind bereits jetzt vollständig ausgebucht, von den 95 Kindergartenplätzen sind noch einige verfügbar.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, so schnell ein so schönes Haus für unseren Nachwuchs zu bauen“ sagt Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Leipzig, zur Eröffnung. „Besonders stolz sind wir darauf, damit jetzt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein wirklich umfangreiches Angebot für die Kinderbetreuung bieten zu können, weit mehr, als dies andere vergleichbar große Unternehmen tun“, so Fleig weiter.

Träger der betriebsnahen Kindertagesstätte ist der Internationale Bund, seit Jahren Partner des UKL bei der Kinderbetreuung. Die neue KITA mit dem aus einem internen Wettbewerb hervorgegangenen Namen „UniKidsLeipzig“ hat das Thema Medizin auch auf der Spielplatz verewigt: Das Klettergerüst „Paul“ ist in Form eines Rettungswagens gestaltet. Ansonsten aber bestimmen die Bedürfnisse der Kleinen die Ausstattung des 1160 Quadratmeter großen Hauses Die Baukosten in Höhe von 2,4 Millionen Euro hat mehrheitlich das Universitätsklinikum Leipzig übernommen, seitens der Stadt Leipzig wurden Fördergelder für den Ausbau der Kinderbetreuung beigesteuert.

Derzeit beginnen schrittweise die ersten Eingewöhnungen für die Kinder in der neuen KITA, die mit besonderen Öffnungszeiten den beruflichen Anforderungen der in einem Klinikum tätigen Eltern Rechnung trägt.

„Es wird viel von der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesprochen. Wir fanden es wichtig, hierfür auch die Bedingungen zu schaffen – z.B. durch einen Kindergarten, der eben nicht schon 16.30 Uhr schließt“, ergänzt Prof. Wolfgang Fleig.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.