Augenärzte aus ganz Deutschland treffen sich in Leipzig

Tagung der Bielschowsky-Gesellschaft im Festsaal des Neuen Rathauses

Pressemitteilung vom 25.11.2013
Leipzig. Augenärzte und Orthoptisten aus allen Teilen Deutschlands treffen sich am 29. und 30. November in Leipzig. Die Mitglieder der Bielschowsky-Gesellschaft werden sich auf ihrer Jahrestagung vor allem mit Augenerkrankungen und Sehstörungen im Kindesalter beschäftigen. Wie Prof. Dr. Ina Sterker, Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig und verantwortlich für die wissenschaftliche Leitung und Organisation der Veranstaltung, sagt, haben für die Tagung führende nationale und internationale Strabologen und Neuroophthalmologen ihre Teilnahme zugesagt.

16. Tagung der Bielschowsky-Gesellschaft für Schielforschung und Neuroophthalmologie
am 29. und 30. November 2013
im Festsaal des Neuen Rathauses in Leipzig

Spezialisten aus der Leipziger Universitäts-Augenklinik und aus Nachbardisziplinen der Augenheilkunde werden auf der Tagung im Festsaal des Neuen Rathauses Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten vorstellen. So spricht Prof. Dr. Petra Meier, stellvertretende Direktorin der Leipziger Universitäts-Augenklinik, über die operative Behandlung von Netzhauterkrankungen bei Kindern. Prof. Dr. Helmut Tegetmeyer, Oberarzt an der Leipziger Universitäts-Augenklinik, wird sich Therapiemöglichkeiten bei erworbenem Augenzittern widmen. Prof. Sterker selbst wird über Augenhöhlenerkrankungen im Kindesalter referieren.

„Unser interdisziplinäres Herangehen bei der Behandlung von Augenerkrankungen wird besonders deutlich durch die Vorträge von Experten aus benachbarten Disziplinen“, so Prof. Sterker. „Beispielsweise wird Prof. Dr. Andreas Merkenschlager, Abteilungsleiter Neuropädiatrie in der Leipziger Universitäts-Kinderklinik, über chronisch erhöhten Hirndruck im Kindesalter sprechen, der sich am Auge manifestieren und dort erkannt werden kann. Dr. Ina Sorge, Oberärztin in der Abteilung für Pädiatrische Radiologie des Universitätsklinikums Leipzig, wird in ihrem Referat die Vorteile einer Untersuchung von Kindern mit Krebserkrankungen mittels PET-MRT herausarbeiten.“

 

Bielschowsky-Gesellschaft

Gegründet wurde die Gesellschaft 1985 in Wiesbaden als Zusammenschluss von Ärzten und Wissenschaftlern, die sich mit der Erforschung und Behandlung der Schielkrankheit (Begleit- und Lähmungsschielen), des Augenzitterns (Nystagmus), der Schwachsichtigkeit (Amblyopie) und darüber hinaus reichender Fragen der Neuroophthalmologie beschäftigen. Der Namensgeber der Gesellschaft ist Prof. Dr. Alfred Bielschowsky, der in Leipzig studierte und zu den bedeutenden Schielforschern des 20. Jahrhunderts gehörte.

Die Gesellschaft fördert die wissenschaftliche und praktische Tätigkeit auf dem Gebiet der Strabismologie und der Neuroophthalmologie durch Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen und durch Anregung wissenschaftlicher Arbeiten.

Uwe Niemann

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Sandra Hasse.