Erste „White Coat Ceremony” in Leipzig

Pressemitteilung des StuRaMed - Fachschaftsrat für Medizin

Pressemitteilung vom 28.10.2013
300 Medizinstudierende bekommen nach bestandenem Physikum feierlich Klinikkittel überreicht // Rektorin Prof. Dr. Schücking, Dekan Prof. Dr. Thiery und Vorstand des Uniklinikums gratulieren // Fachschaftsrat Medizin (StuRaMed) ist mit Erfolg der Veranstaltung zufrieden
Bild vergrößern Ihren ersten Kittel erhielten 300 Medizinstudenten feierlich überreicht zur 1. White Coat Ceremony in Leipzig.
Foto: Rico Eisner, StuRaMed
 

Zum Wintersemesterbeginn 2013 fand die erste „White Coat Ceremony“ (WCC) der
medizinischen Fakultät Leipzig im Anatomiehörsaal statt. 300 Studierenden, die erfolgreich ihr
erstes Staatsexamen (Physikum) bestanden hatten, wurden feierlich Kittel für ihren klinischen
Studienabschnitt überreicht. Neben dem medizinischen Vorstand des Uniklinikums Prof. Fleig
und Dekan Prof. Thiery gratulierte auch Prof. Schücking, die Rektorin der Uni Leipzig. Sie
erinnerte die Studierenden daran, durch den Kittel nie eine Distanz zwischen ihnen und den
Patienten aufzubauen. Prof. Fleig betonte, dass der Kittel eines Arztes oder einer Ärztin kein
Standeszeichen sei, sondern vor allem ein Zeichen für Professionalität. Der Dekan verwies auf
die Verantwortung, die das Tragen eines weißen Kittels mit sich bringe.


Die Veranstaltung wurde vom StuRaMed, dem Fachschaftsrat für Medizin, organisiert. Die
maßgebliche Unterstützung für die Finanzierung der Kittel kam hierbei aus dem Uniklinikum.
Auch die Medizinische Fakultät förderte die diesjährige „White Coat Ceremony“ tatkräftig. Eva
Wollburg und Tim Vogel aus dem StuRaMed sind mit der erstmaligen Durchführung zufrieden:
„Es gibt sicher noch Verbesserungspotenzial für das nächste Jahr. Grundsätzlich sind wir aber
vom Erfolg der Veranstaltung und von dem positiven Effekt für die Leipziger Universitätsmedizin
überzeugt“, meint Eva Wollburg.

„Das Uniklinikum und die Fakultät leisten aus meiner Sicht hier
einen großen Beitrag zur Identitätsstiftung der Studierenden zu ihrer Heimatfakultät“, sagt Tim
Vogel mit Blick auf die finanzielle Unterstützung des Uniklinkums und der Medizinischen Fakultät.

Die Idee der „White Coat Ceremony“ stammt ursprünglich aus den Vereinigten Staaten. Dort
blickt sie an fast allen medizinischen Fakultäten auf eine lange Tradition zurück. In Deutschland
wird die Zeremonie bislang erst an 3 von 36 medizinischen Fakultäten (Halle, Köln, Leipzig)
durchgeführt.


Für Rückfragen stehen Ihnen Eva Wollburg und Tim Vogel unter wcc@sturamed-leipzig.de, sowie
unter 0177 / 85 08 774 gerne zur Verfügung.



Tim Vogel, StuRaMed

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Pressestelle.