Neues Domizil für 25.000 Lebensretter

Uniklinikum weiht saniertes Gebäude des Instituts für Transfusionsmedizin ein

Pressemitteilung vom 16.09.2013
Leipzig. Mit einer feierlichen Einweihung wurde heute das neusanierte Gebäude des Instituts für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig offiziell eröffnet. Als prominenter Gast würdigte auch Sachsens Gesundheitsministerin Christine Clauß das altehrwürdige Institut, das vor 80 Jahren die Keimzelle der organisierten Blutspende in Deutschland bildete.
Bild vergrößern Bei ihrem Rundgang durch das neue Institut für Transfusionsmedizin (ITM) trifft Sachsens Gesundheitsministerin Christine Clauß (li.) auch die Blutspender.
Foto: Stefan Straube / UKL
 

Die Ministerin würdigte die große Rolle, die dem Institut als sachsenweit einziger universitärer Einrichtung der Transfusionsmedizin zukommt.  Als einer der größten Blutspendedienste der Region versorgt es mit über 120.000 Blutkonserven und mehr als 60.000 Blut- und Plasmaspenden neben dem Uniklinikum auch weitere Krankenhäuser. „Wir können stolz sein, dass über die Jahre  hier in Leipzig eines der bundesweit leistungsfähigsten und anerkanntesten Institute auf diesem Gebiet entstanden ist“, so die Ministerin weiter. Mit dem neuen Gebäude wurde jetzt auch der gebührende Rahmen für die erfolgreiche Arbeit der Institutsmitarbeiter geschaffen.      

Weniger als zwei Jahre dauerte die Sanierung des alten Institutsgebäudes auf dem Medizin-Campus. In einer behutsamen, denkmalgeschützten Sanierung wurde der architektonisch wertvolle Bau für 7,8 Millionen Euro zu einem modernen Institutsgebäude umgebaut.
Seit Sommer können die gut 90 Mitarbeiter des Instituts jetzt die Blut- und Thrombozytenspender in den neuen, lichten und luftigen Räumen in der Johannisallee 32 begrüßen.Auf 2500 Quadratmetern Nutzfläche entstanden neben Spendeplätzen auch Labore und Arbeitsflächen für die Versorgung des Uniklinikums mit Blutprodukten. „Unser 25.000 treuen Spender haben hier ein wirklich gelungenes neues Domizil erhalten“, sagte Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des UKL, zur Eröffnung. „Mit der Sanierung haben wir nicht nur beste Bedingungen für die lebensrettende Arbeit des Instituts geschaffen, sondern konnten auch endlich die bisher zwei Standorte in direkter Anbindung an unsere Kliniken zusammenführen.“

Prof. Gert Matthes, Leiter des Instituts, bedankte sich im Namen der Nutzer und hob die große Bedeutung der Transfusionsmedizin für die Versorgung der jährlich 350.000 Patienten am UKL hervor. „Wir sind nicht nur die älteste Blutspendeeinrichtung in Deutschland, sondern nunmehr auch eines des modernsten Institute der Transfusionsmedizin“, zeigte sich der langjährige Leiter begeistert. Insbesondere freue ihn, dass ausgerechnet im 80. Jahr der Gründung  das Institut an die historische Stätte der Anfänge zurückkehren konnte. „Tradition und Innovation zu vereinen ist eine der Besonderheiten der Universitätsmedizin“, so Matthes. „Das ist uns in Leipzig an dieser Stelle wieder einmal gut gelungen.“

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.