Krebs im Blickpunkt - Expertengespräche und Klinikführungen stoßen beim UKL-Patiententag auf großes Interesse

Pressemitteilung vom 10.09.2013
Die moderne Krebsmedizin und Vorsorgemöglichkeiten standen zum Patiententag Krebs des Universitären Krebszentrums (UCCL) am vergangenen Samstag im Mittelpunkt. Die Krebsexperten aller Kliniken und Institute des UKL informierten in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über die Fortschritte bei der Behandlung bösartiger Tumoren, die etwa 300 Besucher konnten sich zu Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen beraten lassen und sich Tipps für die Pflege erkrankter Angehöriger holen.
Bild vergrößern Beim Patiententag Krebs am UKL konnten sich die Besucher auch an begehbaren Organmodellen informieren. Ärzte standen Rede und Antwort.
Foto: Ines Christ/UKL
 

Auf großes Interesse stießen die Führungen auf der Palliativstation sowie in der Strahlen- und Nuklearmedizin, die alle ausgebucht waren. Auch die Mitarbeiter des UCCL antworteten ausführlich auf die vielen Fragen, die sich während der Rundgänge durch die Chemotherapie-Ambulanz ergaben.

Voll besetzt waren die Plätze in den Expertenrunden, bei denen die Besucher mit den Ärzten des UKL während des Patiententages ins Gespräch kommen und ihre teilweise ganz persönlichen Fragen zu Brust- und Eierstockkrebs, Gehirntumoren oder der Vorsorge von Dickdarm- und Prostatakrebs loswerden konnten. Viele der Gäste nutzten die Möglichkeit, zahlreiche verschiedene Veranstaltungen zu besuchen und sich so ein umfassendes Bild vom aktuellen Stand der Krebsmedizin zu machen. Gleichzeitig boten Workshops, die unter anderem zur Selbstuntersuchung der Brust, Hautpflege- und Schminktipps oder der Kunsttherapie bei Krebs angeboten wurden, die Möglichkeit, individuelle Anregungen mitzunehmen.

Wer sich schon immer gefragt hat, wie eine Prostata überhaupt aussieht, konnte sich die Drüse im überlebensgroßen Maßstab in Ruhe anschauen. Normalerweise etwa so groß wie eine Kastanie, war das ausgestellte Modell sogar begehbar und informierte auf kleinen Infotafeln über mögliche Krankheiten und Veränderungen. Auch die Modelle von Haut, weiblicher Brust und ein acht Meter langer Darm luden zu einem informativen Rundgang ein.

Ergänzt wurden die Veranstaltungen von einem Infomarkt in der Wandelhalle, wo sich neben der UKL-Strahlentherapie mehrere Selbsthilfegruppen vorstellten. Am Stand der Blutbank wurde eine Knochenmark- und Stammzelltypisierung angeboten, bei der einige UKL-Mitarbeiter mit gutem Beispiel vorangingen und so auch die Besucher animierten, sich die zehn Milliliter Blut für eine Typisierung abnehmen zu lassen, die vielleicht einmal helfen kann, einem an Krebs erkrankten Menschen das Leben zu retten.


Weitere Informationen zum Universitären Krebszentrum (UCCL) gibt es unter www.krebszentrum-leipzig.de.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Ines Christ.