Weltblutspendetag am 14. Juni - die UKL- Blutbank sagt Danke!

Pressemitteilung vom 13.06.2013
Jedes Jahr seit 2004 wird weltweit der Weltblutspendetag begangen. Datum dieses jährlichen Gedenktages ist der 14. Juni: An jenem Tag wurde Karl Landsteiner (1868 bis 1943) geboren, der 1901 das ABO-System der Blutgruppen entdeckte. Für diesen „Meilenstein“ auf dem sich zu dieser Zeit gerade einmal in den Kinderschuhen befindenden Gebiet der Transfusionsmedizin wurde dem Serologen 1930 der Medizin-Nobelpreis verliehen. Auch am UKL wird dieser Tag gewürdigt - mit einer Extra-Überraschung für die Spender.
Bild vergrößern Medizinstudent Michael Kerber bei seiner vierten Spende.
Foto: UKL
 

Die Blutbank am Universitätsklinikum Leipzig zählt mehr als 23.000 aktive Blutspender, die mit etwa 50.000 jährlich gespendeten Vollblutkonserven zu einer stabilen Blutversorgung des Klinikums und weiterer Krankenhäuser der Region beitragen.

Prof. Dr. med. Gert Matthes, Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin, freut sich über die Wertschätzung, die Blutspender durch diesen Gedenktag erfahren und ordnet die Notwendigkeit zu regelmäßigen Blutspenden und stabilen Abnahmezahlen ein: „Wir können mit unseren im Blutkonservenzentraldepot vorhandenen Blutkonserven den existierenden Bedarf etwa drei bis fünf Tage decken. Danach würde es ohne neue Blutabnahmen kritisch, die bestehenden Abforderungen noch adäquat zu erfüllen. Wir brauchen also zu jeder Zeit engagierte Blutspender“, appelliert Matthes an eine kontinuierliche Spendebereitschaft der Leipzigerinnen und Leipziger.

Die Statistik zeige, dass die Anzahl von Bluttransfusionen zunimmt, jährlich etwa um ein Prozent. „Die Ursachen sehen wir vor allem in der Durchführung neuer und aggressiverer Behandlungsmethoden insbesondere im Bereich der Onkologie und Hämatologie, also der Behandlung von Krebs- und Bluterkrankungen“, fügt der Transfusionsmediziner an, der seit 2001 am Universitätsklinikum tätig ist. Stolz ist er, dass in seiner Amtszeit am Klinikum noch nie Operationen aufgrund von Blutkonservenmangel abgesagt werden mussten.

Echten „Lieferschwierigkeiten“ hätte man mit rechtzeitig ergriffenen Werbemaßnahmen, denen zum Glück stets zahlreiche engagierte Blutspendewillige folgten, immer erfolgreich entgegensteuern können. Für die Mitarbeiter der Blutbank Leipzig Anlass genug, all ihren Spendern herzlich für ihren Einsatz zu danken – am 14. Juni selbstverständlich mit einer kleinen Extra-Überraschung.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Grießer, Anja.