UKL: Grundstein für zweite betriebsnahe KITA gelegt

Pressemitteilung vom 27.05.2013
Leipzig. Auf dem Gelände des Universitätsklinikums Leipzig wurde heute feierlich der Grundstein für die zweite betriebsnahe Kindertagesstätte am UKL gelegt. Die UKL-Vorstände Prof. Wolfgang E. Fleig und Ekkehard Zimmer setzten gemeinsam mit dem Bürgermeister für Soziales Prof. Fabian die Kartusche in den Neubau ein. Bis zum Jahresende entsteht hier Raum für 140 Kinder zwischen 0 und 6 Jahren.
Bild vergrößern Unter fachkundiger Anleitung durch den Polier legten Prof. Thomas Fabian, Bürgermeister für Soziales, Ekkehard Zimmer, Kaufmännischer Vorstand und Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand, den Grundstein für die zweite betriebsnahe Kita am UKL.
Foto: Stefan Straube
 
Bild vergrößern Die Kinder der bereits bestehenden betriebsnahen Kita "miniuniversum" brachten zur Grundsteinlegung ein Ständchen.
Foto: Stefan Straube
 

Die Grundstein-Kartusche enthielt neben den üblichen Beigaben wie Urkunde, Münzen und Tageszeitung auch ein ganz besonderes Erinnerungsstück: Ein Bild, gemalt von den Kindern der Kita „miniUniversum“, der ersten betriebsnahen Kindertagesstätte der Universitätsmedizin Leipzig. Die Steppkes brachten den Gästen der offiziellen Grundsteinlegung ein Ständchen und wünschten so dem Bau gutes Gelingen.

Diesem Wunsch schloss sich auch Ekkehard Zimmer, der Kaufmännische Vorstand des UKL, an. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat bei uns hohe Priorität“, betonte er während der Grundsteinlegung. Das UKL übernähme hier eine Vorreiterrolle unter den Klinken, ergänzte Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des UKL. Bereits vor fünf Jahren wurden mit dem „miniUniversum“, das 127 Plätze bietet, betriebsnahe Kinderbetreuungsangebote geschaffen. Seit der Eröffnung 2008 seien diese konstant stark nachgefragt. „Der Bedarf übersteigt jedoch drastisch das Angebot. Deshalb haben wir uns entschlossen, eine zweite Einrichtung für die Kinderbetreuung zu bauen“, so Zimmer. Ziel sei es gewesen, schnell und umfänglich Abhilfe zu schaffen. Dass dies gelingt, dafür spräche der offensichtliche Baufortschritt. Denn obwohl der Baubeginn erst Anfang April erfolgte, wurde der Grundstein jetzt faktisch schon im Rohbau gelegt.

Finanziert wird der 2,4 Millionen Euro teure Neubau mehrheitlich aus Mitteln des UKL. Die Stadt Leipzig beteiligt sich mit Fördergeldern aus Landes- und Bundesmitteln. Bürgermeister Prof. Thomas Fabian würdigte das beispielhafte Engagement des Uniklinikums für die Kinderbetreuung. „Ich freue mich, hier heute gemeinsam den Grundstein für diese neue Einrichtung legen zu können“, so Fabian, „auch weil dieser Neubau ein Beleg dafür ist, dass Leipzig eine junge, dynamische und wachsende Stadt ist“.

Die neue integrative Kindertagesstätte bietet 45 Krippenplätze und 95 Kindergartenplätze. Die Trägerschaft übernimmt der Internationale Bund als bereits durch die bisherigen Kooperationen bewährter UKL-Partner.

Derzeit läuft am Uniklinikum ein Ideenwettbewerb zur Namensfindung für die neue Kindertagesstätte. „Wir sind gespannt darauf, unter welchem Namen wir im Winter dann dieses Haus für die nächsten Generationen eröffnen können“, so Ekkehard Zimmer.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.