Falscher Ehrgeiz für Freizeitsportler gefährlich

UKL-Experte: Nach langer Winterpause steigt Risiko für Sportverletzungen

Pressemitteilung vom 10.05.2013
Leipzig. Nach dem langen Winter lockt es jetzt auch die Freizeitsportler verstärkt ins Freie. Doch wer in den letzten Monaten pausiert hat, sollte vorsichtig wieder einsteigen. Die Unterbrechung macht gerade bei Läufern Gelenke und Muskeln anfällig für Verletzungen – vor allem, wenn jetzt mit viel Ehrgeiz das Verpasste aufgeholt werden soll.
Bild vergrößern Dr. Pierre Hepp, Experte für Sportverletzungen am Universitätsklinikum Leipzig, bei einer Schulteruntersuchung.
Foto: Stefan Straube/ UKL
 

„Nach der langen Pause sollten Freizeitläufer jetzt behutsam wieder starten, sich und die entwöhnten Gelenke nicht überfordern und vor allem die Schuhe noch einmal kritischen überprüfen“, rät Oberarzt Dr. Pierre Hepp vom Uniklinikum Leipzig. Der Unfallchirurg ist Fachmann für Sportverletzungen und betreut auch viele Leistungssportler in seiner Sprechstunde. In den letzten Wochen hat hier die Zahl der klassischen Outdoor-Sportverletzungen wieder sichtbar zugenommen. „Die Inlineskater und Jogger wollen wieder durchstarten. Wenn das aus falschem Ehrgeiz zu schnell passiert, sehen wir sie dann mit Schulterverletzungen und Knieverrenkungen in unserer Ambulanz“, so Hepp. Am häufigsten kommen untrainierte Freizeitsportler mit Zerrungen und Sehnenverletzungen zum Arzt. Das lasse sich aber leicht vermeiden – eine passende Ausrüstung einschließlich Gelenkschutz sei dafür eine der Voraussetzungen. Die andere sei das richtige Aufwärmen, auch bei warmen Temperaturen. Und letztlich Augenmaß bei der Wahl der Strecken. Hepp rät zu einem Gelenkschonenden Programm – „Langsam wieder anfangen und behutsam steigern. Denn ist das Gelenk erst verletzt, dauert die Zwangspause dann deutlich länger.“

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.