Darmkrebsmonat März

Diagnose Darmkrebs – Wie geht es weiter?

Patienteninformationstag am 21. März 2013 informiert über medizinische und psychosoziale Unterstützungsangebote am Universitären Krebszentrum Leipzig

Pressemitteilung vom 11.03.2013
Eine gute onkologische Nachbetreuung kann Patientinnen und Patienten mit Darmkrebs dabei helfen, verschiedene Probleme zu bewältigen, die sich im Rahmen der Erkrankung und Behandlung ergeben können. Eine professionelle Ernährungsberatung gehört ebenso dazu wie psychosoziale Unterstützungsangebote. Am 21. März 2013 lädt die Psychosoziale Beratungsstelle für Tumorpatienten und Angehörige ein zu einem Patienteninformationstag zum Thema Darmkrebs. Gemeinsam mit Experten des Universitären Krebszentrums Leipzig, des Ernährungsteams sowie des Fachbereichs Diätassistenz der Medizinischen Berufsfachschule gibt die Veranstaltung einen Überblick über Behandlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten bei Darmkrebs am Universitätsklinikum Leipzig.
Zeit 21. März 2013, 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Ort Universitätsklinikums Leipzig, Zentrum für Frauen- und Kindermedizin, Liebigstraße 20a, 04103 Leipzig

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts erkranken jährlich etwa 35.000 Männer und 30.000 Frauen an Darmkrebs. Damit ist dies die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Zwar sind die Ursachen für die Erkrankung noch nicht vollständig geklärt, doch steht die Diagnose Darmkrebs einmal fest, sind je nach Krankheitsstadium eine Reihe von Behandlungsmethoden, wie Operation, Chemo- oder Strahlentherapie oder auch die sogenannten zielgerichteten Therapien möglich.
Nach einer Krebsbehandlung sind die meisten Menschen neben den körperlichen Auswirkungen auch seelisch in besonderem Maße beansprucht - beispielsweise dann, wenn ein künstlicher Darmausgang gelegt werden musste oder wenn sich Probleme mit der Ernährung oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten ergeben. Deshalb sind viele Krebspatienten neben einer onkologischen Betreuung auf sinnvolle und nützliche Ernährungsempfehlungen sowie auf eine kompetente psychosoziale Nachsorge angewiesen. „Krebserkrankungen sind sehr vielschichtig. Sie verlaufen bei jedem Patienten anders, jeder geht anders damit um. Für die optimale Behandlung und Nachsorge ist eine umfassende Versorgung von Krebspatienten daher essentiell“, so Prof. Florian Lordick, Direktor des Universitären Krebszentrums am UKL.
Doch wie sieht eine solch umfassende Behandlung und Nachsorge aus? Welche Möglichkeiten werden Patienten am Universitären Krebszentrum Leipzig angeboten? Antworten darauf gibt der Informationstag, zu dem wir Sie herzlich einladen. Gesunde Ernährung bei Darmkrebs ist dabei ebenso ein Thema wie die onkologische Behandlung und der Einfluss von psychosozialen Faktoren auf das Essverhalten. Im Anschluss an die Vorträge und Gesprächsrunden besteht die Möglichkeit, sich über das Kochen und Backen mit Zusatznahrung sowie über Möglichkeiten der ärztlichen Verordnung zu informieren sowie die Gelegenheit zur Verkostung wahrzunehmen.

Um Anmeldung wird gebeten:
Entweder per Telefon unter 0341 9715407 (Montag, Mittwoch und Freitag von 9-12, Dienstag und Donnerstag von 14-16 Uhr) oder per E-mail an krebsberatung@medizin.uni-leipzig.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.