Bessere Therapieplanung dank multimedialer Planungsplattform

HNO-Mediziner am Uniklinikum Leipzig präsentieren auf Workshop neuartiges multimediales Tumorboard /Pressetermin am 28.Februar, 10.30 Uhr

Pressemitteilung vom 21.02.2013
Leipzig. Ein innovatives multimediales Tumorboard zur besseren Planung von Krebsbehandlungen im sensiblen Kopf-Hals-Bereich unterstützt künftig die Arbeit der HNO-Mediziner am Universitätsklinikum Leipzig. Das von den Leipzigern Ärzten gemeinsam mit Informatikern am ICCAS entwickelte neue System, eine sogenannte Treatment Planning Unit (TPU), wird während des 3. Workshops zur HNO-Onkologie am 1. und 2. März in Leipzig vorgestellt.

Mehr als 100 HNO-Ärzte und Experten für Kopf-Hals-Tumore aus Europa (Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich) treffen sich dazu am Universitätsklinikum Leipzig, um neue Erkenntnisse zur Diagnose und Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren auszutauschen. Etwa 25.000 Neuerkrankungen treten bei diesen Tumorarten jährlich in Deutschland auf, Tendenz steigend, besonders im Rachen-Raum.  Neben den häufigen Erkrankungen wie Kehlkopfkrebs gehören dazu auch seltene Formen wie Mundhöhlenkrebs oder Luftröhrenkrebs. „Bei der Wahl der Therapie setzen wir inzwischen auf ein sehr stark individuell abgestimmtes Zusammenspiel von Operation, zurückhaltender Bestrahlung und Chemotherapie, um das bestmögliche Ergebnis für unsere Patienten zu erreichen“,  erläutert Prof. Andreas Dietz, Direktor der  Klinik für HNO am Universitätsklinikum Leipzig und wissenschaftlicher Leiter des Workshops.   

Künftig werden die HNO-Ärzte und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen am UKL dabei durch ein neuartiges Tumorboard unterstützt. Dieses bietet eine  multimediale Plattform für eine spezielle Darstellung aller verfügbaren Patientendaten einschließlich dreidimensionaler Modelle anhand der CT-Aufnahmen  und für die Operationsplanung. „Mit Hilfe dieser weltweit einmaligen Planungseinheit können wir sehr unkompliziert zusammen mit den an der Diagnostik und Behandlung beteiligten Fachkollegen aus der Strahlentherapie, Onkologie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Pathologie anhand der Daten und Modelle eine abgestimmte Therapieentscheidung fällen“,  zeigt sich Prof. Dietz von der Leipziger Eigenentwicklung begeistert.

Grundlage der in Zusammenarbeit mit dem Innovationszentrum für Computergestützte Chirurgie ICCAS der Universität Leipzig entwickelten TPU ist oncoflow, eine intelligente Softwarelösung. Für diese gesamte Entwicklung wurde das Team bereits im vergangenen Jahr mit einem Preis der Amerikanischen Kopf-Hals-Gesellschaft ausgezeichnet

 

PRESSETERMIN

Um Ihnen die Funktionsweise des neuartigen Tumorboards live vorstellen zu können, laden wir Sie herzlich ein zu einem

Pressetermin

am 28. Februar 2013, 10.30 Uhr
Abteilung Neuroradiologie, Liebigstraße 20, Demonstrationsraum 2

Ihre Gesprächspartner werden sein:

- Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik am UKL
- Prof. Dr. Karl-Titus Hoffmann, Leiter der Abteilung für Neuroradiologie, UKL
- PD Dr. Thomas Neumuth, Innovationszentrum für Computergestützte Chirurgie ICCAS

Bitte teilen Sie uns unter Tel. 0341-9714028 oder per Mail an presse@uniklinik-leizipg.de mit, ob Sie an dem Termin teilnehmen werden.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.