„Rheumatologie interdisziplinär“

Pressemitteilung vom 16.01.2013
Der 14. Workshop Rheumatologie – State of the Art am Universitätsklinikum Leipzig setzt sich auseinander mit wichtigen Neuerungen in der Rheumatologie und damit verbundenen aktuellen interdisziplinären Fragestellungen.
Zeit 19. Januar 2013, 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Ort Hörsaal im Operativen Zentrum,
Liebigstraße 20

„Ein Schwerpunktthema in diesem Jahr sind Infektionen. Ob Rheuma bei Infektionen oder Infektionen bei Rheuma, sie sind immer ein wichtiges Thema“, so Prof. Dr. Christoph Baerwald, wissenschaftlicher Leiter des Workshops und Leiter der Sektion Rheumatologie und Gerontologie am Universitätsklinikum Leipzig. „Gerade bei immunsupprimierten Patienten, bei denen die körpereigene Abwehr mittels Medikamenten unterdrückt wird, zum Beispiel um nach Transplantationen die Abstoßung des Organs zu verhindern, können Infektionen sehr problematisch verlaufen. Hier vermittelt der Workshop aktuelle Erkenntnisse, worauf geachtet werden muss.“ Präventive Maßnahmen, wie zum Beispiel Impfungen, spielten dabei eine ebenso bedeutsame Rolle wie der Umgang mit multiresistenten Erregern. All diese Aspekte werden in Expertenvorträgen behandelt.

Darüber hinaus informiert die Veranstaltung über aktuelle Therapiestrategien in der Rheumatologie sowie neue Anwendungsformen von Biologika. Ein abschließender Vortrag widmet sich einer neuen „alten“ Erkrankung, die gerade bei älteren Patienten sehr häufig vorkommt, und für die jetzt neue und vereinfachte Klassifikationskriterien erstellt wurden: der Polymyalgie.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.