Kinder-Herzchirurgen tagen erstmals in Leipzig

Pressemitteilung vom 14.10.2003
Europas führende Kinderherzchirurgen aus Leipzig (Prof. Friedrich W. Mohr), München (Prof. Rüdiger Lange) und London (Prof. Marc de Leval) laden Experten aus aller Welt zu ihrem 2. Live-Symposium nach Leipzig ein. Auf der Tagesordnung steht die Chirurgie angeborener Herzfehler, die durch Live-Übertragungen aus dem Operationssaal dokumentiert wird.
Zeit 04. Dezember 2003 bis 05. Dezember 2003
Ort Herzzentrum der Universität Leipzig
Lecture Hall
Strümpellstraße 39

"Angeborene Herzfehler konnten früher oft nur palliativ operiert werden", erklärt Prof. Dr. Friedrich W. Mohr, Direktor der Klinik für Herzchirurgie am Herzzentrum der Universität Leipzig. "Heute kann man in der Regel auch sehr kleinen Neugeborenen mit einem Herzfehler wirklich helfen." Die Fortschritte in der Herzchirurgie haben auch vor der Kinderherzchirurgie nicht halt gemacht. Die Kinder, deren Leben früher stark gefährdet war, können sich heute in der Regel ganz normal entwickeln.

50 bis 60 Prozent aller Herzoperationen bei Kindern werden im Neugeborenenalter durchgeführt. Die Operationen konzentrieren sich auf Kinderherzzentren, in denen speziell dafür ausgebildete Chirurgen arbeiten. "Leipzig gehört mit Prof. Martin Kostelka zu den führenden deutschen Zentren auf dem Gebiet der Kinderherzchirurgie und kann auf extrem gute Ergebnisse verweisen.", so Prof. Mohr. Jedes Jahr operiert man hier außerdem ca. 15 Kinder aus ökonomisch schwachen Ländern, z. B. aus Afrika oder aus dem Kosovo, ohne eine Rechnung zu erstellen. "Die Leistungen werden vor allem durch freiwilligen Einsatz des Personals erbracht", berichtet Klinikchef Mohr nicht ohne Stolz. Während des 2. Live-Symposiums wird der weltberühmte Kinder-Herzchirurg Prof. Magdi Habib Yacoub aus London im Rahmen der Organisation "Change of hope" eines dieser Kinder operieren. Eine deutsche Sektion von "Change of hope" mit Sitz in Leipzig soll anlässlich der Tagung in Anwesenheit der Schirmherrin der Deutschen Herzstiftung, Barbara Genscher, gegründet werden.