Tissue engineering: Von der Ohrmuschel- zur Schleimhaut-Rekonstruktion

Pressemitteilung vom 07.10.2003
Erstmals tagt die Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW) in Leipzig. Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf dem Gewebsersatz (Tissue engineering); die Chirurgen diskutieren aber auch neue Techniken der Ästhetischen Chirurgie sowie das Problem der besonderen Anforderungen dieses Fachgebietes.
Zeit 08. Oktober 2003 bis 11. Oktober 2003

Tissue engineering ist eines der Schlagworte der modernen Medizin. In der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie, einschließlich der Ästhetischen Chirurgie, zeichnen sich damit Möglichkeiten ab, die bisher nur Zukunftsmusik schienen. Knorpel, Knochen, Haut und Schleimhaut - es gibt kaum Gewebearten, die die Chirurgen nicht für die Rekonstruktion von Körperteilen heranziehen können. Was man tun kann, welche Erfolge es gibt und welcher, auch ethischer Voraussetzungen, es für ihre Arbeit bedarf, darüber erfahren Sie mehr auf unserer Pressekonferenz anlässlich der 41. Jahrestagung der DGPW.