Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. R. Klaus Müller

Pressemitteilung vom 01.09.2003
Für seine verdienstvollen Aktivitäten im Kampf gegen Doping sowie seinen Beitrag zur öffentlichen Meinungsbildung wird Prof. Dr. R. Klaus Müller vom Bundespräsidenten mit dem Bundesverdienstkreuz am Band geehrt. Die Verleihung findet am 2. September 2003 im Bundesinnenministerium Berlin statt.

Prof. Müller ist Hochschullehrer am Institut für Rechtsmedizin der Universität Leipzig. Seit 1996 ist er Bundesbeauftragter für Dopinganalytik und seit 2000 Mitglied der Kommission für die Dopingliste der WADA. Neben seiner Tätigkeit an der Universität Leipzig übernahm Prof. Müller 1992 die Leitung des Instituts für Dopinganalytik in Kreischa (bei Dresden).

In seinem Glückwunschschreiben bedankte sich Rektor Prof. Dr. jur. Häuser für Prof. Müllers universitäres Engagement. Besondere Erwähnung findet hier der berufsbegleitende Studiengang "Toxikologie und Umweltschutz", der von Müller bereits 1987 in seiner Bedeutung erkannt und an der Universität Leipzig eingeführt wurde- mit nachhaltigem Erfolg.

Vor allem mit der Übernahme der Leitung des Kreischaer Instituts habe Prof. Müller einen wichtigen Beitrag für das Ansehen unseres Landes geleistet, so der Rektor. Müllers verdienstvolles Wirken und die dafür erworbene Auszeichnung strahle auch auf die Universität Leipzig aus.

Kathrin Winkler