Auf der Suche nach Standards für die Routinetestung von Antibiotika-Resistenzen

Pressemitteilung vom 25.06.2003
Prof. Dr. Arne C. Rodloff, Direktor des Institutes für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie wurde auf dem letzten Plenartreffen zum Vorsitzenden der Arbeitsgruppe CEN/TC 140 des Europäischen Komitees für Standardisierung gewählt.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Rodloff beschäftigt sich mit Standards für die Routinetestestung von Antibiotikaresistenzen, die sowohl einheitliche Untersuchungsmethoden als auch Laborstandards dafür umfassen. Ziel sind europaweit vergleichbare Daten, die im Zeitalter der zunehmenden Internationalisierung sowohl für die Patientenbetreuung als auch für die Forschung unabdingbar sind. Gleichzeitig haben sie auch Konsequenzen für die Laborgerätehersteller.
Bisher gelten in den europäischen Ländern unterschiedliche Normen für die Erfassung l von Antibiotikaresistenzen. Angesichts des grenzüberschreitenden Verkehrs und der zunehmenden Etablierung europäischer Wissenschaftsnetzwerke sind einheitliche Normen eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Reaktion auf die enorm angestiegene Zahl von Antibiotikaresistenzen.