Warum macht Übergewicht krank?

Pressemitteilung vom 11.11.2004
Dr. Antje Böttner von der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig erhielt jetzt den Wissenschaftspreis der Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Endokrinologie für ihre Arbeiten zur Regulation jener Faktoren im Fettgewebe, die eine Rolle bei der Entstehung von Folgeerkrankungen der Adipositas spielen.

Einer dieser Faktoren ist Adiponectin, der Atherosklerose und Diabetes verhindern kann. Dr. Antje Böttner konnte zeigen, dass Adiponectin ansteigt, wenn menschliche Vorläuferfettzellen (Preadipozyten) sich zu reifen Fettzellen entwickeln und die Freisetzung ausschließlich von ausgereiften Fettzellen erfolgt. Wird aber ein Serum dazugegeben, unterdrückt dies die Produktion von Adiponectin. Das gleiche passiert, wenn man Insulin entzieht. So entsteht die paradoxe Situation, dass ausgeprägtes Fettgewebe dennoch weniger Adiponectin produziert und demnach ein wichtiger Schutzmechanismus gegen atherosklerotische Gefäßveränderungen bzw. Diabetes nicht zum Tragen kommt. "Damit hat unsere junge Wissenschaftlerin einen wichtigen Beitrag für die Aufklärung der Mechanismen geleistet, die erklären, warum Adipositas eine Ursache für Atherosklerose und Diabetes ist.", würdigt der Dekan der Medizinischen Fakultät und Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendheilkunde die Leistung.

Die Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Endokrinologie in der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde bzw. der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie belohnte die Forschungsarbeiten von Dr. Antje Böttner jetzt mit dem Jürgen-Bierich-Preis, die bedeutendste Würdigung die die Arbeitsgemeinschaft zu vergeben hat. Der mit 5.000 Euro geförderte Wissenschaftspreis wird von der Firma Pfizer GmbH Karlsruhe gesponsert. Der Preis wurde benannt nach Prof. Dr. med. Jürgen R. Bierich, der als Nestor der deutschen Pädiatrischen Endokrinologie gilt.