Wem Karies eine Grube gräbt ....

Pressemitteilung vom 19.07.2004
Ausstellung zur Geschichte der Zahnheilkunde
Zeit 26. August 2004 bis 30. Oktober 2004
Ort Ärztehaus Engelsdorf
Werkstättenstraße 6

Jeder hatte sicherlich in seinem Leben einmal Zahnschmerzen und weiß, wie peinigend sie sein können. Schon frühzeitig unternahm man Anstrengungen zu ihrer Behebung. Heilmittel gegen Zahnschmerzen oder Behandlungen von Abzessen am Zahnfleisch waren verbreitet. Die Zahnextraktion allerdings galt lange als ausgesprochen schwieriger Eingriff. Über Jahrhunderte waren es Zahnbrecher, die auf Jahrmärkten auftraten und - oft mit großen Schaueffekten - Leidende von ihren schmerzenden Zähnen zu befreien versuchten.

Welche Möglichkeiten hatte der Spezialist im Verlauf der Geschichte, defekte Zähne zu behandeln? Seit wann gibt es eigentlich Zahnersatz? Was passiert heute? Diesen und anderen Fragen geht eine Ausstellung nach. Zu sehen sind Instrumente aus der Medizinhistorischen Sammlung des Karl-Sudhoff-Instituts für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften wie beispielsweise künstliche Zähne des 18. Jahrhunderts oder eine Tretbohrmaschine, die noch Anfang des 20. Jahrhunderts in Gebrauch war. Erklärende Texte und Bilder vervollständigen die Präsentation.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 07:00 bis 20:00 Uhr
Sonnatg von 08:00 bis 12:00 Uhr

Dr. Sabine Fahrenbach