Mechanistische und Anwendungsaspekte nichtkonventioneller Oxidationsreaktionen

Pressemitteilung vom 01.07.2004
Symposium 2004 des Graduiertenkollegs: "Mechanistische und Anwendungsaspekte nichtkonventioneller Oxidationsreaktionen" fördert Gedankenaustausch erfahrener und junger Wissenschaftler zu Oxidationsprozessen.
Zeit 02. Juli 2004, 10:00 Uhr
Ort Wislicenus-Hörsaal
Fakultät für Chemie und Mineralogie
Johannisallee 29

Wir wissen es noch aus der Schule: Die Reaktion eines Stoffes mit Sauerstoff nennt man Oxidation. Die Chemiker gehen noch einen Schritt weiter: Sie nennen alle Reaktionen, bei denen Elektronen abgegeben werden, Oxidationen. Oxidationen spielen eine wichtige Rolle bei biologischen, chemischen und technischen Prozessen. Atmung, Stoffwechsel, Korrosion und Verbrennung z. B. sind Oxidationen.

Das Graduiertenkolleg "Mechanistische und Anwendungsaspekte nichtkonventioneller Oxidationsreaktionen" beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Oxidationsprozessen. Hierbei stehen die Entwicklung neuer Oxidationsmittel, die Untersuchung enzymatischer Oxidationsreaktionen und reaktive Sauerstoffspezies in Lebewesen im Mittelpunkt der Forschung. Problemstellungen, die für die Projekte relevant sind, werden auf dem Symposium 2004 des Graduiertenkollegs in einer Symbiose von Beiträgen erfahrener und junger Wissenschaftler vorgestellt.

Die Interdisziplinarität des Graduiertenkollegs spiegelte sich in den drei geladenen Redner wider. So wird Prof. Dr. Jochen Lehmann von der Universität Jena über "NO und NO-Donoren - Chemie, Biologie, Therapie" vortragen. Prof. Dr. Dieter Hoppe von der Universität Münster wird über "Die (-)-Spartein-vermittelte Deprotonierung: Neuere Erkenntnisse und Anwendungen in der enantioselektiven Synthese" berichten, und den Abschluss bildet der Vortrag von Frau Dr. Marija Bonifačić vom Ruđer Bošković Institute, Zagreb, Kroatien, zum Thema "Oxidation Mechanism of Aliphatic Amino Acids as Studied by Time-Resolved Methods".

Nach jedem Vortrag eines geladenen Redners wird ein Doktorand/eine Doktorandin des Graduiertenkollegs vortragen. Dipl.-Chem. Kai Holland-Nell (Betreuerin Prof. A. Beck-Sickinger) wird über "Spezifische Immobilisierung von Aldo-Keto-Reduktasen" berichten, Dipl.-Chem. Christiane Berghof (Betreuerin Prof. E. Hey-Hawkins) zu "Yttrium- und Lutetiumkomplexe mit O- und S-Donoren", und abschließend wird ZA Holger Spalteholz (Betreuer Prof. Dr. J. Arnhold) einen Vortrag zu "Myeloperoxidase-induzierte Veränderungen in Phospholipiden" halten.

Zwischen den Vorträgen wird es ausreichend Gelegenheit geben, in angeregten Diskussionen an etwa 20 Postern neue wissenschaftliche Erkenntnisse in themenbezogenen Gebieten auszutauschen.

Das Graduiertenkolleg befindet sich gegenwärtig in der dritten Förderphase (1. Oktober 2003 - 30. September 2006) und wird von Wissenschaftlern aus der Fakultät für Chemie und Mineralogie, der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie, der Medizinischen Fakultät und der Interdisziplinären Arbeitsgruppe "Zeitaufgelöste Spektroskopie" der Universität Leipzig getragen.


Programm zum Symposium 2004:
www.uni-leipzig.de/chemie/oxi/sympos4/sympos4.htm