Studium universale - Essstörungen

Pressemitteilung vom 07.06.2004
Wenn das Essverhalten gestört ist, ist guter Rat teuer. Immer jüngere Menschen leiden an Essstörungen - doch wie erkennt man sie frühzeitig und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Christine Ettrich spricht zu diesem Thema und möchte Antworten auf solche Fragen geben.
Zeit 09. Juni 2004, 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr
Ort Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Hörsaal Liebigstraße 10-14

In den westlichen Gesellschaften nimmt die Zahl der an Essstörungen leidenden Menschen immer mehr zu. Das Erschreckende dabei ist, dass die Betroffenen immer jünger werden. Prävention ist deshalb dringend erforderlich. Zahlen, Fakten, Hintergründe für die wichtigsten Essstörungen und Hilfestellung bei der Früherkennung sollen in dieser Veranstaltungen vorgestellt werden. Dabei sollen Frühwarnzeichen aufgezeigt und verdeutlicht werden, wie Angehörige, Lehrer und Erzieher mit den betroffenen Personen umgehen können. Es werden in diesem Rahmen auch eigene Forschungsergebnisse vorgestellt. Tipps zur professionellen Hilfe, wenn bereits größere Probleme bestehen, sollen die Veranstaltung abrunden.

Prof. Dr. Christine Ettrich ist seit 1994 kommissarische Leiterin der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters und beschäftigt sich während ihrer Tätigkeit als Kinder- und Jugendpsychiaterin zunehmend mit dem Schwerpunkt Essstörungen.

Kornelia Tröschel