Internationale Konferenz widmet sich ereignisbezogenen Hirnpotentialen

Pressemitteilung vom 18.03.2004
125 Jahre Psychologie in Leipzig ziehen auch die Forscher nach Leipzig, die sich mit den grundlegenden mentalen und physischen Funktionen unseres Nervensystems auseinandersetzen. Die Evoked Potentials International Conference (EPIC) ist die wichtigste internationale Veranstaltung auf diesem Gebiet, die traditionell alle drei Jahre stattfindet, die diesjährige XIV. in Leipzig.
Zeit 28. März 2004 bis 31. März 2004
Ort Hörsaalgebäude am Augustusplatz

Forscher aus aller Welt kommen nach Leipzig zur wichtigsten wissenschaftlichen Veranstaltung zu den sogenannten "ereigniskorrelierten Hirnpotentialen" (englisch: event-related potentials = ERPs) und verwandter Gebiete. Unter ERPs verstehen die Experten eine Möglichkeit, unser Gehirn quasi in Aktion zu beobachten, und das möglichst zeitnah und natürlich nicht-invasiv.

Die Konferenz ist naturgemäß interdisziplinär angelegt: Neurologen, Psychologen, Neurochirurgen, Neurophysiologen, Psychiater, Neuroradiologen, Psychopharmakologen, Ergonomen, Biomediziner und Techniker, treffen sich zur wissenschaftlichen Diskussion. Dabei werden Themen sowohl der Grundlagen- als auch der anwendungsbezogenen Forschung behandelt. Präsentiert werden z. B. neben ERPs auch andere moderne Methoden der funktionellen Bildgebung neuronaler Prozesse wie die Positronenemissiontomographie (PET) Magnet-Enzephalographie (MEG).

Diskutiert werden vornehmlich Ergebnisse der Forschung zu den mentalen und physischen Funktionen des Gehirns, z. B. in bezug auf Aufmerksamkeit, Sprache, Emotion und Gedächtnis auf der einen und in bezug auf motorisches Verhalten und Herz-Kreislauf-Reaktionen auf der anderen Seite. Inbegriffen sind normale und entwicklungsbedingte Funktionen, klinische Aspekte und methodologische Fragen.

Die Tagung schließt sich unmittelbar an die Feierlichkeiten zum 125jährigen Jubiläum des weltweit ersten "Institutes für Experimentelle Psychologie" am 27. März an.