Hartmannbund verleiht Preis für herausragende Ausbildung an die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig

Pressemitteilung vom 13.12.2005
Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Kuno Winn, überreicht den erstmals verliehenen Preis des Hartmannbundes für Ausbildung an die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig. Mit dem Preis werden herausragende Leistungen in der akademischen Lehre des Studienganges der Humanmedizin ausgezeichnet und die positive Umsetzung der neuen Approbationsordnung gewürdigt.
Zeit 21. Dezember 2005, 14:30 Uhr
Ort Sitzungszimmer der Medizinischen Fakultät
Liebigstraße 27b

Die Entscheidung ist gefallen: Der erstmals verliehene "Preis des Hartmannbundes für Ausbildung an den Medizinischen Fakultäten" geht an die Universität Leipzig. "Damit wollen wir die herausragenden Leistungen in der akademischen Lehre des Studienganges der Humanmedizin auszeichnen", begründet der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Kuno Winn das Votum der fünfköpfigen Jury Darüber hinaus werde mit dem Preis eine positive Umsetzung der neuen Approbationsordnung gewürdigt. Ein besonderes Anliegen sei es dem Hartmannbund zudem, so Winn, eine Fakultät auszuzeichnen, die in einer finanziell schwierigen, aber auch gesundheitspolitisch angespannten Situation in eine solide Ausbildung ihrer Studierenden investiere und "somit eine gut ausgebildete, zufriedene und engagierte Generation neuer Mediziner schafft".

Dekan Prof. Jürgen Meixensberger sieht in dem Preis eine Bestätigung für den Kurs, den die Medizinische Fakultät der Unviersität Leipzig hinsichtlich der Ausbildung der zukünftigen Ärzte und Ärztinnen fährt. "Wir wollen nicht nur Fachwissen schlechthin vermitteln, sondern wir legen viel Wert auf die selbständige Erarbeitung wissenschaftlicher Problemstellungen und den Praxisbezug." Studiendekan Prof. Jens Eilers ergänzt: "Mit unserem POL-Programm z. B. gehen wir ganz neue Wege, die bei den Studierenden auf große Resonanz stoßen - wie auch das Ergebnis der Umfrage des Hartmannbundes zeigt."

Neun Wochen lang hatten alle Studierenden der Medizin Zeit, im Internet Fragen rund um ihre Fakultät zu beantworten. Rund 2000 Studenten nutzten die Gelegenheit der Online-Umfrage. Die beantworteten Fragen wurden statistisch ausgewertet, den fünf Bestplatzierten ein zweiter Fragenkatalog vorlegt. Die entsprechenden Antworten waren schließlich Grundlage für die Entscheidung der Jury. Die entscheidenden Kriterien: Unterrichtsorganisation, Betreuungsverhältnis der Lehrenden zu den Studierenden, Praxisbezug und Lehrmittel-Situation.

"Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig hat diese Kriterien am besten erfüllt und die neue Approbationsordnung hervorragend umgesetzt", stellt Winn fest und hebt hervor, dass dies gelungen sei, obwohl die Universität Leipzig nach dem Mauerfall mit vergleichbar schwierigern Bedingungen zu kämpfen hatte. Winn zeigte sich überzeugt davon, dass die Auszeichnung positive Signalwirkung auf andere Medizinische Fakultäten habe und damit allen Studierende zugute kommen werde.