Universitätsklinikum Leipzig mit neuer Doppelspitze

Pressemitteilung vom 18.10.2005
Seit dem 1. Oktober 2005 hat das Universitätsklinikum Leipzig einen neuen Vorstand. Prof. Dr. Wolfgang E. Fleig leitet das Klinikum als Medizinischer Vorstand. Matthias Wokittel ist als Kaufmännischer Vorstand tätig. Die beiden neuen Vorstände lösen Prof. Dr. Norbert Krüger und Dr. Elmar Keller ab, deren Verträge Ende September ausliefen.

"Wir sehen der neuen Aufgabe mit großer Freude und großem Interesse entgegen", sagte Prof. Fleig auf der gestrigen Personalversammlung. "Ich hoffe, dass wir gemeinsam Wesentliches zur Weiterentwicklung des Universitätsklinikums Leipzig und zur engen, in die Zukunft gerichteten Zusammenarbeit zwischen dem Klinikum und der Medizinischen Fakultät beitragen können."

Besonders wichtig erscheine ihm die Stärkung von Schwerpunkten, in denen das Universitätsklinikum Leipzig regional und überregional herausragt. "Wir wollen weiterhin die Zusammenarbeit mit den nichtuniversitären Krankenhäusern sowie mit den niedergelassenen Ärzten in der Stadt und der Region intensivieren. Oberstes Ziel ist dabei die Verbesserung der Versorgung unserer Patienten und, damit verbunden, die nachhaltige Unterstützung von Forschung und Lehre."

"Die Veränderungen im deutschen Gesundheitswesen stellen alle Krankenhäuser vor große Herausforderungen. Unser Ziel ist es, das Universitätsklinikum Leipzig erfolgreich durch diesen Veränderungsprozess zu bringen", ergänzt Matthias Wokittel. Die Ausgangsposition des Klinikums sei dabei sehr gut. Ziel des Vorstands sei es, das Universitätsklinikum Leipzig in den kommenden fünf Jahren in die Spitzengruppe der deutschen Universitätsklinika zu führen.

Fleig und Wokittel leiten als Vorstände eines der größten Unternehmen der Region Leipzig. Ihnen unterstehen mehr als 3.000 Mitarbeiter in 28 Kliniken, vier Instituten und fünf Verwaltungsbereichen. Am Universitätsklinikum Leipzig werden pro Jahr etwa 48.000 Patienten stationär und 270.000 Patienten ambulant behandelt. Der Jahresumsatz beträgt rund 212 Millionen Euro.

Prof. Dr. Wolfgang E. Fleig (Jahrgang 1949) begann seine Laufbahn 1975 als Medizinalassistent Chirurgie / Innere Medizin im Krankenhaus Engen, wo er 1976 Assistenzarzt Innere Medizin wurde. Von 1977 bis 1988 arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Assistent im Zentrum für Innere Medizin am Universitätsklinikum Ulm, wo er seine Facharztausbildung abschloss und 1985 zum Oberarzt für Gastroenterologie aufstieg. 1988 habilitierte er sich im Fach Innere Medizin. 1989 wechselte er an das Universitätsklinikum Erlangen, wo er zunächst vier Jahre als Oberarzt und Leiter des Bereichs Gastroenterologie tätig war. 1993 erlangte er eine Universitätsprofessur (C3) an der Universität Erlangen. Im selben Jahr folgte er einem Ruf nach Halle, wo er bis zu seinem Wechsel nach Leipzig als Universitätsprofessor für Innere Medizin / Gastroenterologie (C4) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin I tätig war.

Matthias Wokittel (Jahrgang 1962) absolvierte eine Ausbildung in der Krankenpflege, der sich ein Studium der Betriebswirtschaftlehre und ein postgraduiertes Qualifizierungsprogramm Krankenhauscontrolling anschloss. Seit 15 Jahren ist er in öffentlichen und privaten Krankenhausunternehmen in Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen als kaufmännischer Leiter, Prokurist, Regionalmanager und Geschäftsführer tätig. Von Oktober 2003 bis September 2005 stand er als Hauptgeschäftsführer der SRH Wald-Klinikum Gera gGmbH vor, einem Krankenhaus mit rund 1.050 Betten und ca. 1.900 Mitarbeitern (Jahresumsatz rund 114 Mio. Euro). Von Mai 2004 bis September 2005 war er außerdem Geschäftsführer der SRH Dienstleistungs GmbH. Er entwickelte in seinem bisherigen Berufsleben prozessoptimierte medizinische Konzepte und Krankenhausneubaukonzepte, betrieb die Zertifizierung mehrerer Kliniken nach DIN ISO 9001 sowie KTQ und leitete im SRH-Konzern Arbeitsgruppen in den Bereichen DRG, IT, Einkauf und Qualitätsmanagement.

Heiko Leske