Kleines Organ mit großer Wirkung

Pressemitteilung vom 19.11.2012
33. Jahrestagung des Deutschen Pankreasclub thematisiert Bauchspeicheldrüsen-ErkrankungenLeipzig. 15 Zentimeter lang und 70 Gramm schwer ist die Bauchspeicheldrüse oder das Pankreas. Die Größe steht in keinem Verhältnis zur Bedeutung, die das Organ für den Menschen hat: Bauchspeicheldrüsenerkrankungen gehören zu den schwersten und gefährlichsten, mit wenig Aussicht auf Heilung. Die Diagnostik und Therapie auf diesem Gebiet voranzubringen, ist das Anliegen des Deutschen Pankreasclub, der sich vom 22. bis 24. November zur diesjährigen Jahrestagung am Universitäts-klinikum Leipzig trifft.
Zeit 22. November 2012 bis 24. November 2012
Ort Gohliser Schlößchen, Leipzig

Etwa 150 Mediziner und Wissenschaftler aus ganz Deutschland werden zu dieser 33. Jahrestagung der Pankreatologen erwartet, zu der auch internationale Gäste als Referenten geladen sind. Das Spektrum der Themen der dreitägigen Tagung reicht von Grundlagenforschung über genetische Diagnostikansätze bis zu Therapiemethoden und Operationsverfahren.

„Unser Ziel ist, einen Bogen von der Laborforschung zur klinischen Forschung und zum Einsatz der Erkenntnisse in der Patientenbetreuung zu spannen", erklärt Privatdozent Dr. Jonas Rosendahl, Pankreasexperte am Universitätsklinikum Leipzig und Leiter der Tagung.

Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse, die Hormone und Enzyme wie Insulin und Verdauungssäfte produziert, haben große Auswirkungen auf den Körper und die Gesundheit der Betroffenen. „Das Pankreas steuert die Blutzuckerkonzentration und die Verdauungsprozesse und damit wesentliche Bestandteile unseres Stoffwechsel", beschreibt Rosendahl. „Noch immer verläuft die akute Bauchspeicheldrüsenentzündung bei einem Teil der Patienten tödlich, so dass hier weitere Forschungsarbeiten notwendig sind." Neben der akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung stellt eine chronische Entzündung eine große Belastung für die Patienten dar. Noch dazu ist das Risiko, ein Pankreaskarzinom zu entwickeln, für diese Patienten erhöht.

„Bauchspeicheldrüsenkrebs ist zwar vergleichsweise selten, doch leider nur schwer behandelbar, vor allem, wenn er zu spät entdeckt wird", so der Internist Rosendahl. In frühen Stadien kann durch eine Operation der Krebs in manchen Fällen vollständig entfernt werden. Trotz seiner Seltenheit ist das Pankreaskarzinom die vierthäufigste Krebstodesursache in Deutschland.

Rosendahl: „Wir hoffen, dass die Erforschung von Pankreaserkrankungen bald die Therapie in vielen Fällen verbessern wird. Dies ist unter anderem ein Schwerpunkt der Leipziger Tagung."

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.