Leipziger Bilder

Pressemitteilung vom 22.02.2005
Im Max-Bürger-Forschungszentrum der Universität Leipzig wird eine Ausstellung zum Titel "Leipziger Bilder" mit Malereien von Gisela Rothkegel eröffnet. Die Vernissage nimmt Prof. Dr. Uwe Liebert, Direktor des Instituts für Virologie, vor. Die Ausstellung ist vom 7. März - 10. Juni 2005 geöffnet.
Zeit 10. März 2005, 18:00 Uhr
Ort Max-Bürger-Forschungszentrum
Johannisallee 30

Die Kunsthistorikerin Christine D. Hölzig hält den Einführungsvortrag. Die Ausstellungseröffnung wird musikalisch begleitet von Ralf Rothkegel, Saxophon bzw. Klarinette, und Christian Röver, Gitarre.

Im Katalog "Farbe nach Berlin" von Dr. Ralf Hartmann heißt es dazu: "An der Schnittstelle von Individualität und Ordnung operieren die Malereien von Gisela Rothkegel. Sie baut ihre Bilder in seriellen Reihen und auf der Grundlage normativer Strukturen auf. Immer wieder ist es das rektanguläre System aus horizontalen und vertikalen Linien, über dem sich die künstlerische Emotionalität und der spontan entwickelte Gestus ihre Freiräume erobern. Entweder entwickelt die Lineatur ein bewegtes Eigenleben, das sich wie weitere Bedeutungsschichten über ein Grundraster legt, oder aber ein Netz von filigranen Zeichen und skripturalen Kürzeln überzieht streng aufgebaute Farbflächen mit einer weiteren Informationsebene. Nicht nur im Kontrast dunkler gegen helle Bildflächen, sondern auch in der graduellen Modellierung monochromer Farbnuancen entwickeln die Bilder eine weitergehende Tiefenräumlichkeit, die über ein rein strukturelles Interesse hinausweist und malerische Freiheit findet.