Bundesweiter Tag der Gesundheitsforschung widmet sich den Kindern

Pressemitteilung vom 08.02.2005
Forschung für gesunde Kinder ist das Motto des 1. Tages der Gesundheitsforschung, der bundesweit durchgeführt wird. In Leipzig lädt die Medizinische Fakultät zu einer öffentlichen Veranstaltung ein, auf der sich Eltern, Großeltern, Tanten, Onkels, kurz: alle Interessierten, über spannende kindermedizinische Themen informieren können, während für unsere Kinder selbst viel Unterhaltendes geboten wird.
Zeit 20. Februar 2005
Ort Historischer Wartesaal des Hauptbahnhofes Leipzig

Das Kinderprogramm reicht von der Aktion Vorlesen von Erwachsenen für Kinder durch das Ronald McDonald Haus, über Puppenspiel mit dem Figuren- und Liedertheater PUPPER LA PAPP; bis zu Musik und Aktion mit Tulli-Tulli, um gleich zu Beginn die Personen zu nennen, um die sich alles dreht.

Während die Kinder gut unterhalten sind, können die Eltern Vorträge und Präsentationen besuchen, die über häufige Erkrankungen unserer Kinder aufklären und Forschungen auf diesem Gebiet erläutern, die die Mediziner in Diagnose und Therapie voranbringen sollen. Der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, Prof. Dr. Wieland Kiess, der selbst Kinderarzt ist, wird das Programm persönlich begleiten und steht wie seine Kollegen für Fragen zur Verfügung.

Einige Highlights aus dem umfangreichen Vortrags- und Posterprogramm sind:

  • Wie mit Hilfe eines Netzwerkes dem Übergewicht vorgebeugt werden kann
  • Wie angeborene Herzfehler behandelt werden können
  • Wie man die genetischen Ursachen von Entwicklungsstörungen feststellen kann
  • Wie man Kinder mit Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten erfolgreich behandeln kann
  • Wie man schon im Kindesalter Allergien vorbeugen kann
  • Wie auch seltene genetisch bedingte Erkrankungen diagnostiziert und behandelt werden können
  • Wie Sport krebskranken Kindern und Jugendlichen hilft
Junge und erfahrene Ärzte und Wissenschaftler bemühen sich um eine allen verständliche Darstellung. Und wenn doch einmal etwas nicht verstanden wird, kann gefragt werden. Auch für Probleme, die einer Mutti oder einem Vati persönlich auf dem Herzen liegen, findet sich sicher ein kompetenter Ansprechpartner.