Hilfe für Eltern Frühgeborener

Pressemitteilung vom 25.01.2005
Vodafone Stiftung finanziert psychosoziale Betreuung an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig

Eltern vor der Zeit: Diese Situation ist für die Betroffenen eine große Belastung. Sie müssen mit ansehen, wie ihr Kind auf der Intensivstation wochen- oder monatelang behandelt wird. Sie wissen nicht, ob ihr Kind überleben oder eine Behinderung davon tragen wird. Sie konnten sich nicht genügend auf ihr Elternsein vorbereiten. Diese Eltern brauchen Unterstützung.

Hier setzt die psychosoziale Beratung an und hilft den betroffenen Eltern vor Ort. Eine persönliche und kontinuierliche Begleitung auf der Station bis zur Entlassung des Kindes aus der Klinik erleichtert die Kontaktaufnahme der Eltern zum Kind und befähigt sie, den Übergang von stationärer zu ambulanter Betreuung zu bewältigen.

Die Deutsche Kinderhilfe Direkt hat bereits mit zwei Stellen an der Berliner Charité und dem Dr. von Haunerschen Kinderspital in München überaus positive Erfahrungen mit der Betreuung von Eltern Frühgeborener und schwer kranker Neugeborener gemacht. Leider ist eine solche Betreuung keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Ausnahme. Dank der Vodafone Stiftung Deutschland ist es der Deutschen Kinderhilfe Direkt nun möglich geworden, auch eine Stelle zur psychosozialen Betreuung auf der Neonatologie an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig einzurichten.