Patient oder Kunde - Therapeut oder Dienstleister

Pressemitteilung vom 14.09.2006
Auswirkungen der Ökonomisierung und Globalisierung auf die Psychotherapie - damit beschäftigt sich die Weimarer Psychotherapiewoche unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Michael Geyer, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatische Medizin Leipzig
Zeit 16. September 2006, 11:30 Uhr bis 20. September 2006
Ort Jugendkulturhaus "mon ami"
Goetheplatz 11

Spätestens seit der Debatte über die Gesundheitsreform ist es auch im deutschen Sozialstaat nicht mehr zu übersehen: Gesundheit wird als Ware betrachtet, die man je nach finanziellen Ressourcen erwerben kann - oder auch nicht. 450 ärztliche und psychologische Psychotherapeuten aus allen Regionen Deutschlands beschäftigen sich auf der diesjährigen Weimarer Psychotherapiewoche mit den Auswirkungen der fortschreitenden Ökonomisierung auf alle Lebensbereiche.

Die Hauptfrage: Ist der kranke Mensch - so das Idealbild herrschender Ökonomie - ein Unternehmer seiner selbst, ein informierter Nachfrager therapeutischer Leistungen, der kostenbewusst seine eigenen Gesundheit managt? Lässt sich diesem Modell ein partnerschaftlich orientiertes professionelles Modell der Beziehungen zum Patienten entgegenstellen, das den Bedürfnissen eines nicht nur gesundheitlich, sondern auch ökonomisch hilfsbedürftig Menschen entspricht?