Leipziger Dr. Henryk Barthel zum Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft für Nuklearmedizin Sachsens gewählt

Pressemitteilung vom 18.08.2006
Dr. med. Henryk Barthel, Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Leipzig, wurde auf der diesjährigen Tagung der Gesellschaft für Nuklearmedizin Sachsens (GNS) zu deren neuem Vorstandsvorsitzenden gewählt.

Die GNS vereinigt derzeit rund 300 Nuklearmediziner aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen. Sie zählt damit zu den größten regionalen Fachgesellschaften Deutschlands auf dem Gebiet der Nuklearmedizin. In seiner Amtszeit plant Dr. Barthel, besonderes Augenmerk auf die Organisation regionaler Fortbildungsveranstaltungen sowie der Jahrestagungen zu richten.

Prof. Dr. med. Osama Sabri, Direktor der Leipziger Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, freut sich über diese Entscheidung der GNS für seinen Mitarbeiter: "Sie drückt unter anderem das hohe Ansehen aus, das unsere Klinik und meine engagierten Oberärzte sowohl in der wissenschaftlichen Arbeit als auch in Bezug auf die klinischen Versorgungsqualitäten genießen. Dr. Barthel ist aus meiner Sicht als gebürtiger Leipziger und mehrfach wissenschaftlich ausgezeichneter Preisträger ein hervorragendes Aushängeschild für die Entwicklung der Nuklearmedizin in den neuen Bundesländern. Insofern scheint er mir ausgesprochen geeignet, integrative Funktionen wahrzunehmen, um die GNS weiterhin in gutem Fahrwasser zu halten."

mhz