UKL-Gefäßchirurg mit Wissenschaftspreis geehrt

Pressemitteilung vom 30.10.2012
Dr. Peter Fellmer erhält Aortenpreis der DGG; Organknappheit auch in der Gefäßchirurgie
Bild vergrößern Erhielt den diesjährigen Aortenpreis der DGG: Dr. Peter Fellmer, Leiter des Bereiches Gefäßchirurgie der Klinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie am UKL (Foto: Stefan Straube / UKL)  

Auf der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie im Oktober in Wiesbaden wurde Oberarzt Dr. Peter Fellmer mit dem Aortenpreis ausgezeichnet. Die wissenschaftliche Ehrung würdigt das Engagement und die bisherigen Leistungen des Gefäßchirurgen auf dem Gebiet der Erforschung der Bauchschlagader und ihrer Erkrankungen, insbesondere die Grundlagenforschung im Zusammenhang mit Gefäßtransplantationen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

„Das Geld wird zur Erforschung von Abstoßungsreaktionen gegen transplantierte Gefäße verwendet“, so Dr. Peter Fellmer. Der Chirurg leitet seit zwei Jahren den Bereich Gefäßchirurgie der Klinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig. Als eines der wenigen Zentren in Deutschland werden hier seit dem Jahr 2000 Gefäßtransplantationen durchgeführt. Allerdings sei Organknappheit auch in diesem Bereich ein zunehmendes Problem, so Fellmer. „Die in den letzten Jahren deutlich gestiegene Organknappheit betrifft nicht nur die großen Organe, sondern auch die Gefäße“, erklärt der Experte. Dies hätte dazu geführt, dass zuletzt wegen fehlender Gefäße in Deutschland auf Organspender in den USA zurückgegriffen werden musste. „Aufgrund internationaler Abkommen kann man so den Mangel an Spendern in Europa zwar teilweise aufgefangen werden, doch perspektivisch kann dies den Mangel an Organspenden sicher nicht ausgleichen“, warnt Fellmer.

Das Aortenstipendium der DGG wird seit 2009 verliehen. Zweck dieses Preises ist die Unterstützung und Anschubfinanzierung eines konkreten Forschungsvorhabens.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.