Diagnostik in der augenärztlichen Notfallsprechstunde

Pressemitteilung vom 10.03.2006
Das ist der Schwerpunkt des 4. Leipziger Diagnostik-Seminars, das von der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Universität Leipzig veranstaltet wird.
Zeit 11. März 2006, 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Ort Hörsaal der Kopfkliniken
Liebigstraße 10 bis 14

"Das ursprünglich aus einer Fortbildungsveranstaltung hervorgegangene augenärztliche Diagnostikseminar rückt dieses Mal die speziellediagnostik bei akuten neurologischen Erkrankungen in der ophthalmologischen Notfallsprechstunde in den Mittelpunkt. Experten aus ganz Deutschland referieren über Einzelthemen, die für diese Situation relevant sind.", erklärt der Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Universität Leipzig, Prof. Dr. Peter Wiedemann. "Das Seminar hat sich mittlerweile zu einem gesuchten Fortbildungspodium für die mitteldeutschen Augenärzte entwickelt."

Einige Beispiele aus dem Programm: OÄ Dr. med. I. Sterker aus der Leipziger Augenklinik referiert zur Diagnostik und Behandlung bei akuten Doppelbildern, Doz. Dr. H. Tegetmeyer analysiert Pupillenstörungen und der Organisator der Veranstaltung, Dr. Ch. Foja, korreliert Gesichtsfeldausfälle beim Glaukom mit dem Befund am Sehnerv. Mit dem Gesichtsfeld in der Fahreignungsbegutachtung beschäftigt sich Prof. G. Kolling aus Heidelberg und die gegenwärtigen Messmethoden für Gesichtsfelduntersuchungen stellt W. Durst aus Tübingen vor. Den Abschluss des Seminars bilden praktische Übungen und eine Diskussion von Gesichtsfeldbefunden.