ICCAS der Universität Leipzig am Stand des BMBF auf der CeBit 2006

Pressemitteilung vom 08.03.2006
Das Interdisziplinäre Zentrum für computer- und robotergestützte Chirurgie (Innovation Center Computer Assisted Surgery - ICCAS) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig wird auf dem CeBit-Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Innovationsinitiative "Unternehmen Region" repräsentieren.
Zeit 09. März 2006 bis 15. März 2006

Zu den Projekten, die das ICCAS auf der CeBit 2006 vorstellen wird, zählt ein neues Computersystem, welches operative Eingriffe im Nasenbereich noch sicherer macht, indem es beispielsweise elektrische Geräte des Chirurgen ausschaltet, sobald sie gesundes Gewebe berühren. Weiterhin präsentiert das Zentrum das Verfahren der Workflow-Analyse, also der wissenschaftlichen Untersuchung chirurgischer Abläufe, als Werkzeug für die Entwicklung computergestützter Operationssysteme. Vorgestellt wird zudem die Herstellung 3-dimensionaler anatomischer Modelle, welche für die Operationsplanung und Ausbildung eingesetzt werden können.

Neben den Leipziger Ergebnissen zeigt der BMBF-Stand unter anderem Aktuelles zu "Jugend forscht", zu Internetökonomie zur Langzeitarchivierung digitaler Daten und zum Internet als Förderer von Liberalisierung und Globalisierung (SESAM).

Im Dezember 2005 war das im Rahmen der Innovationsinitiative "Unternehmen Region" geförderte Zentrum für Innovationskompetenz ICCAS offiziell eröffnet worden. Mit rund acht Millionen Euro unterstützt das BMBF die weltweit einmalige Zusammenarbeit von Herz-, Neuro- und Hals-, Nasen-, Ohren-Chirurgen mit Ingenieuren und Technikern an der Universität Leipzig. Die medizinische Fakultät der Universität unterstützt das Vorhaben durch eine C3-Innovationsprofessur "Computer-Assistierte-Chirurgie".

mhz