Wechsel in der Kinderchirurgie: Prof. Till auf eigenen Wunsch ausgeschieden

Pressemitteilung vom 14.10.2012
Stellungnahme des Vorstands des Universitätsklinikums Leipzig und des Dekans der Medizinischen Fakultät

Am Samstag, den 13.10. 2012, wurde in einem Beitrag in der Leipziger Volkszeitung über den Wechsel in der Leitung der Klinik für Kinderchirurgie am UKL berichtet. Durch die Berichterstattung entstand der falsche Eindruck, das Arbeitsverhältnis von Prof. Till sei seitens des Vorstands des Universitätsklinikums beendet worden.

Professor Dr. med. Holger Till, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, hat seine Tätigkeit in der Krankenversorgung am UKL auf eigenen Wunsch zum 30.09.2012 beendet, um sich neuen Herausforderungen an der Universität Graz zu widmen.

„Trotz unserer Bemühungen konnte Prof. Till nicht in Leipzig gehalten werden, diese persönliche Entscheidung von Prof. Till bedauern wir sehr", sagt Prof. Dr. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Leipzig.

„Wir danken Prof. Holger Till herzlich für seine hervorragende Arbeit am UKL und wünschen ihm beruflich wie privat alles Gute und weiterhin viel Erfolg."

„Die Medizinische Fakultät ist Professor Till sehr dankbar für die vorbildliche und überaus erfolgreiche Arbeit, die er für die gesamte medizinische Wissenschaft in Leipzig geleistet hat", ergänzt Prof. Dr. Joachim Thiery, Dekan der Medizinischen Fakultät. „Erfreulicherweise wird Professor Till in einer Reihe der von ihm geleiteten klinischen und experimentellen Forschungsvorhaben auch von Graz aus der Medizinischen Fakultät verbunden bleiben und so die erfolgreiche wissenschaftliche Entwicklung der Leipziger Kinderchirurgie weiter vorantreiben."

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.