Spende für Gallengangskarzinom-Forschung

Pressemitteilung vom 25.10.2007
Ehemalige Leipzigerin spendet für Leipziger Krebsforscher

"Es sind zwar nur 2500 Euro, aber ich hoffe, dass es trotzdem für Ihre Forschungen von Nutzen ist." Helga Reifert war gestern extra aus Regensburg nach Leipzig gekommen, um ihre Spende persönlich an Prof. Dr. med. Joachim Mössner, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Leipzig, und PD Dr. med. habil. Marcus Wiedmann, Leiter des Labors für Gallenwegsforschung, zu übergeben. Die beiden Leipziger Mediziner waren natürlich sehr erfreut. "Diese finanzielle Unterstützung ist wichtig und hoch willkommen", sagte Prof. Mössner. "So kann unser Team die Forschungen erfolgreich weiterführen", ergänzte Dr. Wiedmann, der sich intensiv mit Pathogenese und Therapie des Gallengangskarzinoms beschäftigt.


Die 77-jährige Regensburgerin hatte 2002 die Helga-Reifert-Stiftung ins Leben gerufen, mit der sie die Krebsforschung finanziell unterstützt. "Und weil ich eine alte Leipzigerin bin, spende ich nicht nur für wissenschaftliche Arbeiten in Regensburg, sondern auch in Leipzig", erklärte Helga Reifert gestern ihre Gabe. Jedes Jahr werden aus den Erträgen der Stiftung konkrete Krebsforschungen unterstützt. "Es gab in meinem Familien- und Bekanntenkreis viele Menschen, die leider an Krebs erkrankt und gestorben sind", so Helga Reifert. "Nur durch intensive Forschungen wird es möglich sein, dieser heimtückischen Krankheit Einhalt zu gebieten. Deshalb sehe ich meine Aufgabe darin, mein Vermögen - und nach meinem Ableben auch die Immobilien in Regensburg und Leipzig - in diese Stiftung einzubringen, damit Wissenschaft und Forschung im Bereich der Onkologie weiter vorankommen."