Kleines Organ mit großer Wirkung

Pressemitteilung vom 17.10.2007
Ein deutschlandweiter Aktionstag widmet sich in diesem Jahr zum ersten Mal der Bauchspeicheldrüse. In öffentlichen Informationsveranstaltungen geht es vor allem darum, was das kleine Organ im Körper leistet, was für Erkrankungen auftreten können, wie diese behandelt werden und wer überhaupt gefährdet ist. Unter anderem werden die Wirkungsweisen neuer Therapien und Medikamente vorgestellt. Organisiert wird der Tag von Gastro-Liga e.V. und der Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Leipzig.
Zeit 03. November 2007, 10:00 Uhr
Ort Hörsaal der Inneren Medizin
Johannisallee 32

Der Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der tückischsten Tumorarten: schwer zu diagnostizieren, nur in sehr frühen Stadien behandelbar und unter allen Krebserkrankungen diejenige, die am vierthäufigsten zum Tode führt. So verstarb auch der bekannte Star-Tenor Luciano Pavarotti vor kurzem an einem Bauchspeicheldrüsenkarzinom. Über die Ursachen, Anzeichen und Risikofaktoren für diese und weitere Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse will jetzt ein bundesweiter Informationstag aufklären.

Prof. Joachim Mössner, Direktor der Klinik und Poliklinik II am Universitätsklinikum Leipzig und Leiter des Projekts Bauchspeicheldrüsentag betont: "Wir wollen über die verschiedenen Erkrankungen aufklären, und das tun wir in mehreren Städten parallel. Beispielsweise in Rostock, Magdeburg, Bochum, Nürnberg und Halle. Ich und meine Mitarbeiter in Leipzig, wir erklären in einer öffentlichen Vorlesung zuerst einmal, wie das Organ überhaupt funktioniert, für was es zuständig ist. Danach stehen das Pankreaskarzinom und die akute und chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) auf dem Plan." Gerade hier gibt es doch einiges Neues bezüglich Diagnostik und Therapie. Wer möchte, ist herzlichst aufgefordert Fragen stellen", so Prof. Mössner. "Wir stehen dem Auditorium gern Rede und Antwort." Mössner hofft, dass an diesem ersten Samstag im November genügend Menschen - Interessierte, Laien, Patienten etc. - sich Zeit nehmen für die Veranstaltung, die letztlich ihrer eigenen Gesundheit zugute kommen könnte. Der Eintritt und die vor Ort erhältlichen Informationsbroschüren sind natürlich kostenlos.

Wer sich zusätzlich in einem persönlichen Gespräch mit einem Experten austauschen möchte kann dies am Vorabend tun. Am 2. November zwischen 18 und 20:00 Uhr sind bundesweitweit Hotlines geschaltet.

Die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm, Leber und Stoffwechsel sowie von Störungen der Ernährung (Gastro-Liga e.V.) vereint Wissenschaftler, Ärzte, Personen aus Politik und Wirtschaft und Patienten die sich zusammengefunden haben, um durch gezielte Aufklärung Erkrankungen der Verdauungsorgane zu bekämpfen und vorzubeugen.

Susann Huster