Ferienkinder jetzt auch im Uni-Archiv

Pressemitteilung vom 20.07.2007
Das Ferienfreizeitprogramm MEFALE für die Kinder der Angehörigen der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums Leipzig wird jetzt um einen Anlaufpunkt erweitert: Die Ferienkinder können jetzt auch ins Universitätsarchiv gehen und dort lernen, was ein Archivar alles können und wissen muss. Außerdem gibt es jetzt auf Grund der großen Nachfrage eine Gruppe mehr.

Das Gleichstellungsreferat der Universität Leipzig organisierte jetzt zum 3. Mal das Ferienfreizeitprogramm für Kinder der Angehörigen der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums Leipzig. Vom 23. bis 27. Juli bzw. 20. bis 24. August 2007 können die Ferienkinder jetzt auf die Spur ihrer Eltern gehen. "Wo arbeiten Mama und Papa?" ist das Motto, mit dem sechs- bis 14-jährige Einblicke in den Arbeitsalltag ihrer Eltern bekommen.

"Auf Grund der zahlreichen Anmeldungen wurden statt der zwei geplanten Gruppen eine dritte Gruppe zusammengestellt. Leider konnten auch damit nicht allen interessierten Kinder ein Platz zur Verfügung gestellt werden.", bedauert Dr. Monika Benedix, die Gleichbeauftragte der Universität Leipzig. "Aber unsere Kapazitäten sind im Moment leider erschöpft."

Neben Besuchen in medizinischen Bereichen werden die Kinder in diesem Jahr auch das Universitätsarchiv kennen lernen. Dr. Jens Blecher folgte spontan dem Aufruf aus dem vergangenen Jahr, dieses Freizeitprogramm auch auf den Hochschulbereich auszudehnen und bot seine Unterstützung an. Er zeigt den Kindern nicht nur Schätze des Archivs, sondern er besorgte eigens handgeschöpftes Büttenpapier, auf dem die Kinder sich selbst Urkunden mit echtem Federkiel und Tusche ausstellen dürfen. "Die können sie dann als stolze Trophäe mit nach Hause nehmen", sagt Blecher.

"Dank der finanziellen Beteiligung der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums sowie der finanziellen Unterstützung durch die Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität Leipzig e.V. und den fleißigen Einsatz studentischer Hilfskräfte sowohl in der Vorbereitungsphase als auch in der Durchführung hoffen wir, dass die Ferienkinder auch in diesem Jahr eine erlebnisreiche Woche haben werden.", so Benedix.

So kann es denn wieder losgehen mit den Besuchen in Kliniken und Instituten. Ganz nebenbei wird Aufklärungsarbeit geleistet, z. B. wenn die Kinder in der Inneren Medizin sich auseinandersetzen mit den Themen: "Was macht der Alkohol mit uns?" oder "Warum ist rauchen schädlich?" Im Translationszentrum erfahren sie etwas über Schokolade als Naturheilmittel und am Herzzentrum lernen sie, wie Organe verpflanzt werden. Ein rundum buntes Programm, das so ganz nebenbei das Verständnis dafür fördert, warum Mama oder Papa oft so spät nach Hause kommen.