Neuer Nachwuchsgruppenleiter am BBZ

Pressemitteilung vom 17.07.2007
Thole Züchner wurde Leiter der Nachwuchsgruppe "Ultrasensitive Proteindetektion" am Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig. Der studierte Biochemiker verstärkt die jüngst etablierte InnoProfile Arbeitsgruppe um Professor Dr. Ralf Hoffmann vom Lehrstuhl Bioanalytik des BBZ.

Thole Züchner arbeitete bisher auf dem Gebiet der neurogenerativen Erkrankungen in Leipzig, Texas, Schweden und Norwegen und beschäftigte sich hier vor allem mit der Alzheimer Erkrankung und Chorea Huntington im Bereich Proteomics, d. h. der Bestimmung von Struktur und Funktion der Proteine. Dabei bediente er sich verschiedener Methoden wie 2D-Gelen, siRNA, Proteinexpression und -aufreinigung u. a.

Die Nachwuchsgruppe "Ultrasensitive Proteindetektion" wird sich in den kommenden Jahren mit der Entwicklung von neuen Methoden zum Proteinnachweis beschäftigen. Dabei soll die Nachweisgrenze bis in den zeptomolaren Bereich verschoben werden (10-21). "Das ist ein ehrgeiziges Ziel", meint der junge Forscher, "aber ich denke, dass das Projekt die idealen Voraussetzungen bietet, diesem Ziel näher zu kommen." Damit meint er sein Team das mit maximal acht Mitarbeitern groß genug ist, um parallele Strategien bei der Methodenentwicklung angehen zu können. Zudem biete die enge Kooperation mit einigen regional ansässigen Firmen sehr viel Potential, sei es auf Ebene des Erfahrungs- und Mitarbeiteraustausches, sei es bei der gegenseitigen Nutzung von Medium- und High-Throughput-Geräten.

Außerdem stimme ihn die enge Anbindung an die Arbeitsgruppen von Prof. Ralf Hoffmann (Bioanalytik) und Prof. Norbert Sträter (Strukturanalytik von Biopolymeren) äußerst optimistisch, die die Möglichkeit biete, in einer überschaubaren Zeit eine spezifische Proteinnachweismethode bei weniger als 60.000 vorliegenden Molekülen zu entwickeln. "Am Ende des Projektes möchten wir soweit sein, dass wir neue Methoden zur Frühdiagnose z. B. der Alzheimerschen Krankheit anbieten können und obwohl es noch ein langer Weg bis dahin ist, sehe ich letzten Endes die Anwendung in der klinischen Forschung und Diagnostik als realistisches Ziel unserer Arbeit.", so Züchner.

Die InnoProfile-Arbeitsgruppe um Ralf Hoffmann wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,2 Millionen Euro gefördert und sucht nach Methoden zur Protein-Diagnostik. Hoffmanns Spezialgebiet ist die Erforschung krankhaft veränderter Eiweiße im Zusammenhang mit Diabetes mellitus und Demenzerkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit. Ziel ist es, krankhaft veränderte Eiweiße schon in kleinsten Mengen in Gewebe oder Körperflüssigkeiten nachzuweisen.