32. Jahresmeeting der Europäischen Schilddrüsengesellschaft in Leipzig

Pressemitteilung vom 19.04.2007
Das 32. Jahresmeeting der Europäischen Schilddrüsengesellschaft wird vom 1. bis 5. September 2007 in Leipzig stattfinden. "Die Wahl von Leipzig zum Austragungsort ist eine Ehre und Verpflichtung für alle Schilddrüsenexperten in Leipzig und Halle", meint Prof. Dr. Ralf Paschke, Vorsitzender des Lokalen Organisationskomitees, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Nephrologie der Universität Leipzig.
Zeit 01. September 2007 bis 05. September 2007

Auf dem wissenschaftlichen Programm stehen unter anderem eine Fallmanagement-Diskussion, ein Schilddrüsen-Ultraschallkurs und Themen wie die Differentialdiagnose der unterschiedlichen Schilddrüseknoten, der lebenslange Umgang mit der medikamentösen Behandlung der kongenitalen Hypothyreose und dem Ersatz der Schilddrüsenhormone, die Schilddrüsenautoimmunität und neue medikamentöse Therapiemöglichkeiten für medulläre Schilddrüsenkarzinome sowie andere differenzierte Schilddrüsenkarzinome. Weitere Komplexe sind die klinische Auswirkung der schnellen Schilddrüsenhormonwirkungen, der Schilddrüsekrebs und die Regulation der Schilddrüsenhormone sowie Themen der Grundlagenwissenschaften in den Bereichen Signaltransduktion, Genetik und Rezeptoren in der Schildrüse.

"Die Wahl von Leipzig zum Austragungsort ist eine Ehre und Verpflichtung für alle Schilddrüsenexperten in Leipzig und Halle", meint Prof. Dr. Ralf Paschke, Vorsitzender des Lokalen Organisationskomitees, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Nephrologie der Universität Leipzig.

Die Europäische Schilddrüsengesellschaft wurde 1965 gegründet und hält seitdem jährlich einen Kongress mit etwa 500 Teilnehmern ab, bei dem neben eingeladenen Referenten jeweils rund 300 angemeldete Vorträge und Poster vorgesellt und diskutiert werden. Die Schilddrüsenerkrankungen sind sehr häufig, da z. B. jeder vierte Erwachsene einen Schilddrüsenknoten hat und jeder zweite Erwachsene über 45 eine Schildddüsenerkrankung aufweist.