Feierliche Exmatrikulation der Mediziner

Pressemitteilung vom 09.12.2009
Die Universität Leipzig entlässt am 18. Dezember mit einer feierlichen Exmatrikulation die diesjährigen Absolventen der Humanmedizin in das Berufsleben. Rund 200 angehende Ärztinnen und Ärzte werden mit ihren Freunden, Angehörigen und Verwandten im großen Hörsaal Carl-Ludwig-Institut erwartet.
Zeit 18. Dezember 2009, 17:00 Uhr
Ort Universität Leipzig
Großer Hörsaal
Liebigstraße 27

Der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Joachim Thiery, und der Studiendekan, Prof. Dr. Christoph Baerwald, werden sich in einer Rede persönlich von ihren Absolventen verabschieden. "Die studentische Lehre hat an unserer Medizinischen Fakultät einen hohen Stellenwert. Da wir wissen, dass es auch in Sachsen einen Ärztemangel gibt - und nicht nur in den ländlichen Gebieten - wollen wir nicht zuletzt durch eine qualitativ hochwertige Lehre unsere Absolventen zum Hierbleiben anregen."
Auf der Abschlussfeier legen die angehenden Medizinerinnen und Mediziner den Eid des Hippokrates ab. Einer der 339 Absolventen des Jahrganges 2009, Gunther Hempel, wird stellvertretend für seine Kommilitonen das letzte Wort haben.

Darüber hinaus werden Martin Neef aus der Abteilung für Kardiologie und Angiologie (Department Innere Medizin) und Dr. Martin Fiedler, Leitender Oberarzt am Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Medizinische Diagnostik, für sehr gute Evaluationsergebnisse und die Umsetzung innovativer Ideen in der Lehre mit dem durch den Alumni-Verein der Medizinischen Fakultät gestifteten Lehrpreis 2009 ausgezeichnet. Und nicht zu vergessen: Das Quartett uni.sono wird der feierlichen Exmatrikulation den musikalischen Rahmen geben.

Hintergrund:

Für den 2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (Hammerexamen) gab es im Frühjahr 2009 109 Absolventen und im Herbst 2009 230 Absolventen. Von 339 Absolventen waren 136 männlich und 203 weiblich. 51 Studenten im 3.-5. Jahr über das Austauschprogamm Erasmus/LLL europaweit im Ausland.

20 ausländische, davon 13 Studentinnen und sieben Studenten. Die ausländischen Studierenden kamen aus 2x USA, 1x Bulgarien, 3x Zypern, 2x Russland, 2x Jordanien, 2x Norwegen, 1x Litauen, 2x Jemen, 2x Polen, 1x Korea, 1x Rumänien, 1x Georgien, 1x Ukraine.

Im Durchschnitt waren von den 339 Absolventen ca. 20 Prozent während Ihres Studiums für 1,5 Semester beurlaubt, die restlichen 80 Prozent studierten durchschnittlich 13,7 Semester, also fast Regelstudienzeit.