Qualitätsprüfung erneut bestanden

Pressemitteilung vom 20.09.2012
Gemeinsame Pressemitteilung des Kooperativen Darmzentrums Region LeipzigKooperatives Darmzentrum der Region Leipzig besteht Rezertifizierung erfolgreich

Borna |Leipzig. Das Kooperative Darmzentrum der Region Leipzig, dem in einem zukunftsweisenden Gemeinschaftsprojekt das Universitätsklinikum Leipzig und die HELIOS Kliniken Leipziger Land mit dem Standort in Borna angehören, erhielt für weitere zwölf Monate das von der Zertifizierungsgesellschaft der Deutschen Krebsgesellschaft OnkoZert zugesprochene Qualitätszertifikat.

Die Rezertifizierung der Standorte des Darmzentrums hatte im Mai stattgefunden. Kürzlich konnten die Standortleiter des Darmzentrums - PD Dr. Arne Dietrich für das Universitätsklinikum Leipzig, und PD Dr. Kay Kohlhaw für die HELIOS Kliniken Leipziger Land - die Urkunden in Empfang nehmen. „Ich freue mich, dass unser gemeinsames Darmzentrum die Rezertifizierung erfolgreich absolviert und somit bewiesen hat, dass es die strengen Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft einhält", erklärte Dietrich nach der Urkundenverleihung.

Funktionierendes Qualitätsmanagement

Grundlage für die ReZertifizierung sind ein funktionierendes Qualitätsmanagementsystem sowie das Erreichen festgelegter Mindestzahlen für medizinische Behandlungsqualität und Anzahl der behandelten Patienten. Die Zertifizierungsgesellschaft der Deutschen Krebsgesellschaft OnkoZert überprüft einmal jährlich die Einhaltung der strengen Qualitätsanforderungen, der TÜV prüft die Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften der Arbeitsumgebung gemäß DIN ISO 9001. In der zweitägigen Vor-Ort-Prüfung kontrollierten die Prüfer von OnkoZert neben den Strukturen und Behandlungsergebnissen des zu zertifizierenden Bereiches auch die Struktur-, Organisations- und Leistungsqualität in weiteren eng verzahnten Abteilungen. Das Erreichen von Mindestfallzahlen für das Zentrum und Mindestzahlen für Operationen pro Operateur wurde ebenfalls überprüft.

Ausgezeichnete interdisziplinäre Zusammenarbeit

„Die Kennzahlen für die medizinische Behandlungsqualität sowie die Fallzahlen bis Juli 2012 zeigen eine sehr positive Entwicklung für das Zentrum insgesamt sowie auch für die einzelnen Standorte. Auch der Auditbericht der OnkoZert-Auditoren sieht dies als Ergebnis der guten interdisziplinären Zusammenarbeit auf Standortebene und zwischen unseren Kliniken", erläutert Dr. Kay Kohlhaw. „An beiden Standorten konnten durch gelebtes Qualitätsmanagement ausgezeichnete Leistungen nachgewiesen werden. Nicht zuletzt die Qualitätsmanagement-Beauftragten, die Leitungen der Bereiche und alle anderen ärztlich, pflegerischen oder sonstig tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trugen ihren Teil zum hervorragenden Ergebnis bei", so Kohlhaw.

Individuelle Therapie

Seit Bestehen des Darmzentrums im Jahr 2007 wurden an beiden Standorten bis Ende 2011 insgesamt 783 Patienten operativ behandelt. Ziel ist es, eine möglichst optimale Behandlungsqualität für jeden einzelnen Patienten zu erreichen. Dabei werden die Patienten fachübergreifend in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit an beiden Standorten nach gleichen modernsten Therapiekonzepten behandelt. Neben den medizinischen Inhalten spielen unterstützende Therapien wie Ernährungs-, psychologische und Sozialberatung sowie Vorsorge (Prävention) eine wichtige Rolle. In der wöchentlich stattfindenden Fallbesprechung am Universitätsklinikum (Tumorboard) wird für jeden Patienten individuell die optimale Therapie festgelegt. Das operative Spektrum wurde erweitert (zum Beispiel wird entsprechend neuester Empfehlungen jetzt bei sehr tiefen Rektumtumoren die extralevatorische abdominopernieale Rektumresektion durchgeführt) und auch werden immer mehr Eingriffe laparoskopisch (minimal invasiv, sogenannte „Knopflochchirurgie") vorgenommen.

Hintergrund: Das Kooperative Darmzentrum der Region Leipzig

Dem Kooperativen Darmzentrum der Region Leipzig gehören das Universitätsklinikum Leipzig und die HELIOS Kliniken Leipziger Land an. Darüber hinaus gibt es weitere Partner wie niedergelassene Ärzte aus verschiedenen Fachbereichen, Sanitätshäuser und Pflegedienste. Innerhalb der Standorte und innerhalb des Darmzentrums sind von der Vorsorge über Diagnostik und Therapie bis hin zur Nachsorge und psychosozialen Betreuung zahlreiche Partner in die Tätigkeit des Zentrums eingebunden. Sie alle arbeiten nach einheitlichen Leitlinien und Standards. Gemeinsame Forschungs- und Weiterbildungsprojekte runden das Tätigkeitsspektrum ab. Die vorrangigen Ziele des Darmzentrums sind:

- Senkung der Sterblichkeit und Verbesserung der Überlebensrate von Patienten mit Darmkrebs

- Qualitätsgestützte, leitliniengetragene Versorgung der Patienten durch ein interdisziplinär arbeitendes Expertenteam auf dem Gebiet der Prävention, Vorsorge, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Kolon- und Rektumkarzinoms

- Abstimmung der gesamten Behandlungskette räumlich und zeitlich auf die Bedürfnisse der Patienten

- Förderung von sowohl klinisch orientierter Forschung als auch der Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Darmerkrankungen und Darmgesundheit in Form von Beteiligung an klinischen Studien bzw. Durchführung von präklinischen Forschungsprojekten

- Kontinuierliche Weiterbildung und Karriereförderung der ärztlichen und nichtärztlichen Mitarbeiter

- Kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung für Patienten

- Wirtschaftliche Unternehmensführung und Akzeptanz der Leistung des Darmzentrums durch die entsprechenden Kostenträger

Pressekontakt:

HELIOS Kliniken Leipziger Land
Janet Schütze PR-Managerin
Rudolf-Virchow-Straße 2 04552 Borna Tel: +49 34 33 21 10 75 Fax: +49 34 33 21 10 76
Mail: janet.schuetze@helios-kliniken.de

Universitätsklinikum Leipzig AöR
Helena Reinhardt Pressesprecherin
Liebigstraße 18 04103 Leipzig Tel: +49 341 97 15 905 Fax: +49 341 97 15 906
Mail: helena.reinhardt@uniklinik-leipzig.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.